Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nulltoleranz für Horrorclowns

Clowns, die Passanten erschrecken: Das Phänomen aus den USA kommt auch in der Ostschweiz vereinzelt vor.

Sie tauchen unerwartet auf, tragen gruselige Clownmasken und terrorisieren wahllos Passanten mit Kettensägen oder anderen Waffen. Das Ziel der sogenannten Horrorclowns ist es, Angst und Schrecken zu verbreiten. Was genau hinter dem Phänomen aus den USA steckt, weiss niemand.

In der Ostschweiz sind die Horrorclowns kein unbekanntes Phänomen. Vor zwei Jahren griffen drei Jugendliche im Alter zwischen 16 und 17 Jahren in Frauenfeld einen 18jährigen Mann an und verletzten ihn mit einem Schlagstock am Arm. Die Angreifer hatten sich ebenfalls Clownmasken übergezogen und waren bewaffnet.

Im Oberthurgau hat es in diesem Jahr bereits eine Meldung über Maskierte gegeben. Eine Anwohnerin sah zwei Personen mit Clownmasken und meldete dies der Polizei, wie Matthias Graf, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei, auf Nachfrage bestätigt. «Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau rückte sofort aus, fand aber keine Personen mit einer Clownmaske.» Ob sich in diesem Jahr die Fälle häufen werden, konnte Graf nicht beurteilen.

Polizei will rigoros vorgehen

Die Lage im Kanton St. Gallen ist gemäss Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli ruhig. Das Horrorclown-Phänomen sei bekannt und die Polizei sensibilisiert, man beobachte das Ganze. Kein Thema sind die Horrorclowns in Ausserrhoden: Wie Polizeisprecher Ueli Frischknecht sagt, sind ihm keine derartigen Fälle bekannt. Sollte aber eine Anzeige wegen Horrorclowns eingehen, so gelte Nulltoleranz.

Rigoros vorgehen will auch die St. Galler Kantonspolizei. «Je nach Tatbestand kann es bis zu einer Anzeige kommen», sagt Rezzoli. Wer die neusten Meldungen gelesen habe, wisse, dass es sich hierbei um keinen gewöhnlichen Scherz handle. «Menschen mit einer Kettensäge oder mit einem Messer zu bedrohen, ist nicht harmlos, sondern grenzt an Gewalt. Das hat nichts mehr mit Erschrecken zu tun.»

Matthias Graf von der Thurgauer Kantonspolizei rät Personen, die sich durch Horrorclowns belästigt oder in Angst und Schrecken versetzt fühlen, umgehend die Notrufnummer 117 zu wählen. (lex)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.