Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Notebook statt Schulheft

ST.GALLEN. Die digitale Entwicklung macht vor der Schulzimmertüre nicht halt. Gestern hat die Kantonsschule am Brühl mit Notebook-Klassen gestartet. In diesem Pilotprojekt benutzen die Mittelschüler ihr privates Notebook im Unterricht.
Bruno Knellwolf
In der ersten Lektion der neuen Notebook-Klasse an der Kantonsschule am Brühl in St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

In der ersten Lektion der neuen Notebook-Klasse an der Kantonsschule am Brühl in St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Gestern hatten die Mittelschülerinnen und Mittelschüler der WMS-Klasse an der Kantonsschule am Brühl erstmals ihr privates Notebook mit ins Schulzimmer gebracht. Ohne schlechtes Gewissen dürfen sie während des Unterrichts ihre Computer aufgeklappt halten. Für die Projektleiterin und Informatiklehrerin Renée Lechner und Prorektor David Keller ist das der zeitgemässe Weg zu neuen Unterrichtsformen. Ein in der Lehrerschaft sehr akzeptierter Weg, wie beide sagen.

An der Kantonsschule am Brühl hat man bereits Erfahrungen mit Notebooks im Schulzimmer. Allerdings nur bei Klassen, für welche die Informatik Schwerpunkt des Lehrplans ist. Neu werden nun Schüler mit Notebooks in die Schule kommen, die sprachlich ausgerichtet sind und für die der Computer also nur Mittel zum Zweck ist.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 11. Februar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.