Nichts mehr zu rütteln

Das Komitee «Längere Ladenöffnungszeiten? Brucht's nöd!» – es ist getragen von Gewerkschaften, der SP und einzelnen Gewerbetreibenden – freut sich über den Abstimmungsausgang. Es sei zu hoffen, dass «die ideologisch motivierten Befürworter» endlich Einsicht zeigten.

Merken
Drucken
Teilen

Das Komitee «Längere Ladenöffnungszeiten? Brucht's nöd!» – es ist getragen von Gewerkschaften, der SP und einzelnen Gewerbetreibenden – freut sich über den Abstimmungsausgang. Es sei zu hoffen, dass «die ideologisch motivierten Befürworter» endlich Einsicht zeigten. Das Komitee fordert die Regierung auf, keine weiteren Liberalisierungen mehr zuzulassen. «Es besteht kein Spielraum jeglicher Art mehr für ein Rütteln an der geltenden Ordnung.

» Auch die Gewerkschaft Unia mahnt das Kantonsparlament, die Interessen der Arbeitnehmenden künftig «besser zu berücksichtigen». Und die SP hält fest: «Die Verkäuferinnen sind die Gewinnerinnen.»

Die moderate Ausweitung wäre eine Chance «für mehr Flexibilität und mehr Kundennähe» gewesen, schreibt das Pro-Komitee, die Interessengemeinschaft «1 Stunde mehr». Auch die FDP spricht von verpasster Chance, kein Gewerbebetrieb hätte die maximalen gesetzlichen Öffnungszeiten ausschöpfen müssen – aber eben können.

Schliesslich bedauert auch die CVP das Nein; sie deutet es als «Unbehagen der Bevölkerung gegenüber einer zunehmenden 24-Stunden-Gesellschaft». (rw)