Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUKIRCH-EGNACH: "Ein Sturz aus dem fahrenden Auto ist äusserst selten"

Schwer verletzt blieb eine 23-jährige Frau am frühen Mittwochmorgen auf der Strasse liegen. Sie war Beifahrerin und stürzte während der Fahrt bei Neukirch-Egnach noch in der Innerortszone aus dem Auto. So ein Vorfall ist äusserst selten.
Fälle von Menschen, die aus fahrenden Autos fallen, kommen gemäss der Polizei nur selten vor. (Bild: Getty)

Fälle von Menschen, die aus fahrenden Autos fallen, kommen gemäss der Polizei nur selten vor. (Bild: Getty)

Die Frau habe noch nicht befragt werden können, sie sei noch immer im Spital, sagt Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, auf Anfrage. <br /> <br /> Der Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen um 7.15 Uhr. Kurz nach Neukirch-Egnach waren eine 43-jährige Autolenkerin und die 23-jährige Beifahrerin unterwegs in Richtung Amriswil. Aus unbekannten Gründen stürzte die Beifahrerein während der Fahrt aus dem Auto und blieb schwer verletzt auf der Strasse liegen. Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei nicht von einer Dritteinwirkung aus. "Die Abklärungen konnten aber noch nicht abgeschlossen werden, weil die verletzte Frau noch nicht befragt werden konnte. Auch die Spuren konnten noch nicht ausgewertet werden", so Matthias Graf, Sprecher der Kapo Thurgau. Man müsse nun verschiedene Puzzlesteine zusammenfügen und die Aussagen der beiden Frauen und anderer Auskunftspersonen sowie die Spurenauswertung an die Staatsanwaltschaft weiterleiten.

Dass jemand aus dem fahrenden Auto stürze, sei äusserst selten. Bei Kindern auf dem Rücksitz sei diese Gefahr um einiges realer. Deshalb sei es umso wichtiger, dass ein Kind korrekt angeschnallt und die Kindersicherung aktiviert sei. Kinder bis 1,5 Meter Körpergrösse oder 12 Jahren müssen in einem Kindersitz oder einer Sitzerhöhung Platz nehmen. Das sei vor allem wegen der Höhe der Gurte wichtig, so Graf.

Im März 2016 kam es im Gubristtunnel zu einem tragischen Unfall, bei dem ein junger Mann aus einem fahrenden Auto stürzte und sich dabei schwer verletzte. Im August 2017 öffnete in einem Auo im deutschen Hessen ein dreijähriges Kind den Sicherheitsgurt seiner 15 Monate alten Schwester. Diese öffnete daraufhin selbst die Wagentür und fiel in einem Kreisel aus dem Auto. (chs)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.