Neues Wahlsystem für Erziehungsrat

Drucken
Teilen

Kantonsrat Die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrats will die Kompetenzen für die Wahl des Erziehungsrats verschieben: von der Regierung zum Parlament. Das teilte die Kommission gestern mit. Der Erziehungsrat soll eine Milizbehörde bleiben, bei deren Zusammensetzung die Regionen und Parteien berücksichtigt werden. Man sei nicht unzufrieden mit der Zusammensetzung des Er­ziehungsrats, sagte Kommissionspräsident Kilian Looser auf Anfrage. Es gehe eher um eine allgemeine Verschiebung von Kom­petenzen zum Kantonsrat. Die Kommission will ihr Anliegen mit einer Motion durchsetzen. Zu den Forderungen gehören: Es soll keine «personalintensive Stabsstelle» zum Thema Bildungsplanung geben und «klare und gebündelte Zuständigkeiten» bei der Frühforderung. Weiter soll der Erziehungsrat in Bildungsrat umbenannt werden und periodisch einen Monitorbericht veröffent- lichen, der die Entwicklung der Bildungsfinanzen aufgezeigt und einen Quervergleich mit anderen Kantonen. (sda)