Kriminalität
Die Ermittlungen führen in die Ostschweiz: Neonazi operierte von Buchs aus – der mutmassliche Waffenschieber sitzt in Untersuchungshaft

Ein mutmasslicher Deutscher Waffenschieber war offenbar im Kanton St.Gallen wohnhaft.

Meret Bannwart
Merken
Drucken
Teilen
Der AfD-Mann mit Wohnsitz in der Ostschweiz soll im grossen Stil Rechtsextreme mit Waffen aus Kroatien ausgerüstet haben.

Der AfD-Mann mit Wohnsitz in der Ostschweiz soll im grossen Stil Rechtsextreme mit Waffen aus Kroatien ausgerüstet haben.

Bild: Stocktrek Images

Ein mutmasslicher deutscher Waffenschieber mit Verbindungen ins rechtsextreme Milieu soll in Buchs SG wohnhaft gewesen sein.
Im Sommer 2020 führten deutsche und österreichische Behörden Razzien gegen zwölf Neonazis durch. Dabei stiessen sie auf illegale Waffen aus Kroatien. Die Ermittlungen führte sie zu einem Deutschen, der laut «Sonntags-Blick» in der Ostschweiz wohnhaft gewesen war und als Geschäftsführer einer Schwyzer Firma eingetragen ist.

Die deutschen Behörden sollen nun die Schweizer Bundesanwaltschaft ersucht haben, im Fall zu ermitteln. Der mutmassliche Waffenschieber sitzt in Untersuchungshaft. Er hatte sich jahrelang in der Neonazi-Szene bewegt. Vor vier Jahren ist er der AfD beigetreten.