Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NÄCHTLICHER EINSATZ: Grossbrand in Egnacher Obstlagerhalle - mehrere Millionen Franken Schaden

In Egnach ist am späten Freitagabend ein Grossfeuer ausgebrochen. Betroffen war das Areal der Tobi Tafelobst AG direkt bei den Bahngleisen der Seelinie. Der Betriebsleiter des Unternehmens kann das Unglück nicht fassen. Es wurde niemand verletzt.
Daniel Walt

Es sind gespenstische Szenen, die sich am Freitag kurz vor und nach Mitternacht in unmittelbarer Umgebung des Bahnhofs Egnach abspielen. Meterhohe Flammen erleuchten das Areal der Tobi Tafelobst AG direkt neben der Seelinie Arbon - Romanshorn. Ein Feuerwehr-Angehöriger spritzt von einer Autodrehleiter aus Wasser ins Flammenmeer. Sein Beitrag an den Kampf gegen das Grossfeuer gleicht angesichts des Ausmasses des Brandes dem sprichwörtlichen Tropfen auf den heissen Stein. Überall blaue Sirenen von Einsatzfahrzeugen - einzelne von ihnen sind auch auf dem Areal der Zinctec abgestellt, eines Unternehmens, dessen baldige Schliessung vor kurzem Schlagzeilen gemacht hatte.

Harasse brennen lichterloh

"Anwohner haben um 23.36 Uhr Alarm geschlagen und gemeldet, dass auf dem Areal der Tobi Tafelobst AG ein Brand ausgebrochen ist", sagt Matthias Graf, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei. Neben den Feuerwehren von Egnach, Arbon und Amriswil kam auch die Polizei vor Ort, genauso wie Sanitäter, die vorsorglich aufgeboten wurden. Insgesamt waren über 150 Einsatzkräfte im Dienst.

Die Flammenhölle wütete gemäss Auskunft von Matthias Graf in einem mit 30'000 Kunststoff-Harassen im Freien gelagerten riesigen Paloxenlager. Die Paloxen waren auf dem Tobi-Firmenareal direkt neben der Thurbo-Seelinie beziehungsweise neben dem Seeradweg meterhoch aufeinandergestapelt. Betroffen war laut Graf auch ein Kühllager.

"Krass, wie Kunststoff brennt!", sagt einer der zahlreichen Schaulustigen, die sich hinter den Absperrungen versammelt haben und den Kampf der Feuerwehrleute gegen die Flammen verfolgen. Darunter befinden sich auch Anwohner, welche entweder durch die Sirenen aufgeschreckt worden sind oder die einen orangen Schein durch ihre Fensterscheiben wahrgenommen haben.

SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
SCHWEIZ OBSTHALLE BRAND (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Egnach - Grossbrand Mosterei Tobi am Tag danach Aufräumarbeiten Feuerwehr immer noch vor Ort Industriehalle brennt nach Brand komplett nieder (Bild: Ralph Ribi)
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Trudi Krieg
Bild: Manuel Nagel
Bild: Ralph Ribi
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Ralph Ribi
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Manuel Nagel
Bild: Ralph Ribi
Bild: Ralph Ribi
72 Bilder

Grossbrand in Egnach

"Ungläubiges Staunen"

Einer, der das Geschehen vom Ort der Einsatzleitung aus beobachtete, war Theo Schmid. Er ist Betriebsleiter der Tobi Tafelobst AG in Egnach. "Ich war an einem Anlass in Weinfelden. Ein Mitarbeiter, der in Egnach wohnt, hat mich über den Ausbruch des Brandes informiert", sagt Schmid. Ungläubiges Staunen sei seine erste Reaktion gewesen - ungläubig stand er nach Mitternacht vor dem Inferno, das auf dem Tobi-Areal wütete. In den Harassen hätten sich keine Äpfel befunden, wusste er zu berichten - dafür aber in einer angrenzenden Halle. Welche Menge an Äpfeln zum Raub der Flammen geworden sind, konnte Schmid vorerst nicht sagen.

Zugverkehr gestoppt

Neben dem Grossaufgebot der Feuerwehr kam auch ein Rettungs- und Löschzug der SBB zum Einsatz - er unterstützte die Löscharbeiten. Der Strom auf der Seelinie wurde zu diesem Zweck abgeschaltet. Der Zugverkehr zwischen Arbon und Romanshorn war bereits zuvor gestoppt worden. Kurz vor 2 Uhr war der Brand gemäss Polizeisprecher Matthias Graf unter Kontrolle. Der Sachschaden belaufe sich auf mehrere Millionen Franken, die Brandursache sei unklar, sagte er. Beim Brand wurde niemand verletzt. Gemäss dem Amt für Umwelt des Kantons Thurgau bestand keine Gefahr für Mensch und Umwelt.

Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau und der Kriminaltechnische Dienst haben ihre Untersuchungen aufgenommen.

Wer Angaben zur Brand machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Arbon unter 058-345-21-00 zu melden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.