«Einstein»-Chef Kriemler zum Wegzug des Fitnessparks: «Waren der Migros grosszügig entgegengekommen»

Die Migros stellt in weniger als einem Jahr den Betrieb des Fitnessparks im Hotel Einstein ein. Das Zentrum mit Sportgeräten, Gruppenkursen und Wellness-Anlagen wird aber von einem neuen Anbieter weitergeführt. Verhandlungen mit potenziellen Kandidaten laufen.

Seraina Hess
Drucken
Teilen
Wird noch bis Ende August 2019 offen bleiben: der Migros-Fitnesspark im Hotel Einstein. (Bild: Ralph Ribi)

Wird noch bis Ende August 2019 offen bleiben: der Migros-Fitnesspark im Hotel Einstein. (Bild: Ralph Ribi)

Das Center ist gross, das Kurs- und Wellnessangebot umfangreich. Und teuer. Zu teuer für St.Gallen, wie sich zeigt: In einem knappen Jahr schliesst die Migros Ostschweiz ihren Fitnesspark im Hotel Einstein, der seit der Eröffnung 2009 Verluste verzeichnen muss.

Zwar seien immer ein paar Aufbaujahre nötig, bis ein Fitnessbetrieb schwarze Zahlen schreibe, sagt Mediensprecherin Natalie Brägger. «Wir haben aber gemerkt, dass es mit den bestehenden Strukturkosten auch in Zukunft schwierig sein wird, den Fitnesspark erfolgreich zu betreiben.» Schliesslich hat die Genossenschaft den Fortbestand des Fitnessparks vom Mietzins abhängig gemacht und verhandelte mit der Vermieterin, der Wildegg Immobilien AG, über bessere Konditionen. «Wir sind der Migros grosszügig entgegengekommen, einigen konnten wir uns aber nicht», sagt Peter Kriemler, Verwaltungsratspräsident der Einstein-Betriebe.

Abos müssen beim nächsten Anbieter flexibler sein

Das Hotel Einstein bedauert den Weggang der Migros. Mit verwaisten Trainingsräumen, Spiegelsälen und Saunas muss das Hotel aber nicht rechnen: Der Fitnessbetrieb wird ab Oktober 2019 mehr oder weniger nahtlos weitergeführt. Gemäss Peter Kriemler laufen derzeit Verhandlungen mit potenziellen Partnern. Auf jeden Fall wird es die bisherigen Trainingsangebote, Gruppenkurse und Wellnessangebote auch beim neuen Anbieter geben. Flexibler gestalten soll dieser aber die Abos. Denn Kriemler verortet das Problem des Migros-Fitnessparks unter anderem bei den Mitgliedschaften, die auf das Vollangebot mit Wellness ausgerichtet sind. Das günstigste der drei Jahresabonnemente, das die Nutzung von Fitnessgeräten und Wellnessbereich einschliesst, kostet 1050 Franken. «Es gibt immer wieder Kunden, die längst nicht von allen Leistungen Gebrauch machen wollen» sagt Kriemler.

Mitarbeiter werden allesamt weiterbeschäftigt

Ob die Migros Ostschweiz den Fitnesspark an einem günstigeren Standort wiedereröffnen wird, ist unklar. Gemäss Mediensprecherin Natalie Brägger werden nun sämtliche Optionen in der näheren Umgebung des Einsteins geprüft.

Unabhängig vom Entscheid, den Fitnesspark Einstein am 31. August 2019 aufzugeben, eröffnet kurz darauf eine weiteres M-Fit-Trainingszentrum am Unteren Graben. Es ergänzt die zwölf bisherigen Filialen der Genossenschaft Migros Ostschweiz, den Säntispark und den Fitnesspark Winterthur, der im Gegensatz zum St.Galler Pendant gut funktioniert. Die 28 Mitarbeiter des Fitnessparks Einstein sowie 22 Kursinstruktoren, die stundenweise angestellt sind, sollen intern weiterbeschäftigt werden.