Nach Verkehrskontrolle: Indoor-Hanfplantage entdeckt

THAL. Am Donnerstagmorgen ist bei einem 23-jährigen Autofahrer ein Drogenschnelltest positiv ausgefallen. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen konnten an seinem Wohnort in Waldstatt eine Indoor-Hanfanlage und rund 300 Gramm Marihuana sichergestellt werden. Der junge Schweizer wird angezeigt.

Drucken
Teilen
Beim Wohnort des Autofahrers fand die Polizei eine Indoor-Hanfplantage. (Bild: Kapo SG)

Beim Wohnort des Autofahrers fand die Polizei eine Indoor-Hanfplantage. (Bild: Kapo SG)

Anlässlich einer Patrouillenfahrt fiel Mitarbeitenden der Kantonspolizei St.Gallen auf der Autobahn A1, zwischen St. Margrethen und Rheineck, ein Auto auf. Sie entschieden sich, dieses genau zu kontrollieren und leiteten es zum Polizeistützpunkt in Thal. Dort wurde beim 23-jährigen Autofahrer ein Drogenschnelltest durchgeführt, welcher positiv ausfiel, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. Bei der Fahrzeugkontrolle fand die Kantonspolizei im Kofferraum dann zwei Kanister Düngemittel, starke Wärmelampen und mehrere zehntausend Franken Bargeld.

Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin zwei Hausdurchsuchungen an. Am Arbeitsort des 23-Jährigen wurde eine Kleinmenge Marihuana sichergestellt. Bei der zweiten Durchsuchung in Waldstatt, am Wohnort des Beschuldigten, stiess die Polizei schliesslich auf grössere Mengen Betäubungsmittel. Der junge Schweizer betrieb dort eine Indoor-Anlage mit über 70 Pflanzen. Zusätzlich konnten rund 300 Gramm bereits geerntetes Marihuana und weitere Betäubungsmittel sichergestellt werden. Die Zwangsmassnahme erfolgte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Appenzell Ausserhoden.

Mit dem Einverständnis des Inhabers wurde die Anlage durch die Kantonspolizei St.Gallen entsorgt. Die Ergebnisse der Ermittlungen werden an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. (kapo/mbu)

Aktuelle Nachrichten