Video
Nach seinem Auftritt am WEF: Trump fährt über St.Gallen und den Thurgau an den Flughafen

US-Präsident Donald Trump hat nach seiner spontanen Medienkonferenz am WEF seine Heimreise angetreten. Diesmal fliegt er aber nicht nach Zürich, sondern wird mit dem Auto gefahren. Der Konvoi nimmt dafür den Weg über St.Gallen.

Drucken
Teilen
Vor zwei Jahren flog Trump noch an den Flughafen Zürich, diesmal fährt er mit einem Auto-Konvoi wegen dichten Nebels mit dem Auto.

Vor zwei Jahren flog Trump noch an den Flughafen Zürich, diesmal fährt er mit einem Auto-Konvoi wegen dichten Nebels mit dem Auto.

Michael Probst, AP

(lex/sko) Fährt er oder fliegt er an den Flughafen? Am Mittwochmorgen war noch unklar, ob US-Präsident Donald Trump mit dem Flugzeug oder doch eher mit dem Auto nach Zürich fliegen respektiv fahren würde. Wegen des dichten Nebels entschied man sich am Nachmittag schliesslich für das Auto, wie «Blick» aus Polizei- und Armeekreisen erfahren haben will.

Für die Route nach Zürich nimmt Trumps Auto-Konvoi – es sollen über 35 Fahrzeuge sein – den Weg über die Ostschweiz. Sie fahren über die Rheintalautobahn nach St.Gallen über Wil Richtung Flughafen.

Bewachte Brücken, Raststätten und Autobahneinfahrten

Gemäss mehreren Leserreportern wurden am Mittwochnachmittag zudem im Raum St.Gallen wie auch im Thurgau sämtliche Brücken, Raststätten und Autobahneinfahrten von der Polizei abgesichert. Bei der Raststätte Thurau standen mehrere Polizeiautos, wie eine Leserreporterin weiter berichtet.

Auch beim Kybunpark in St.Gallen wurde die Brücke sowie die Autobahneinfahrten von der Polizei bewacht.

Polizisten bewachen beim Kybunpark Brücken und Autobahneinfahrten.

Polizisten bewachen beim Kybunpark Brücken und Autobahneinfahrten.

(Bild: Urs Bucher)

Kurz nach 15 Uhr passiert Trumps Konvoi dann schliesslich St.Gallen.

Und anschliessend die Autobahn beim St.Galler Kybunpark.

Polizei Thurgau aktiviert Dispositiv

Einzelheiten über den Einsatz der St.Galler Stadtpolizei wegen Trumps Rückreise wollte Mediensprecher Dionys Widmer nicht mitteilen. Gegenüber «FM1Today» sagt er lediglich: «Die hohe Polizeipräsenz ist wegen eines Einsatzes im Zusammenhang mit dem WEF. Weitere Informationen dazu dürfen wir nicht geben.»

Der Konvoi von Trump in Wängi.
8 Bilder
Auch die Kantonspolizei Thurgau war involviert, um Trump eine sichere Reise zum Flughafen zu gewährleisten.
Wegen Trumps Rückreise vom WEF haben die Einsatzkräfte der St.Galler und Thurgauer Polizei ihr Dispositiv erhöht.
Die St.Galler Kantonspolizei hat sämtliche Autobahneinfahrten überwacht. Ein Fahrzeug stand beispielsweise in der Nähe des Kybunparks.
Viele Schaulustige versuchten auf der Plattform des St.Galler Stadions ein Bild von Trumps Auto-Konvoi zu knipsen.
St.Galler Polizisten sichern die Brücken entlang der A 1 beim St.Galler Kybunpark.
Autofahrer mussten sich am Mittwochnachmittag gedulden, denn auch die Autobahneinfahrten waren wegen Trumps Rückreise vom WEF kurzzeitig gesperrt.
In der Folge bildete sich bei so mancher Autobahneinfahrt, wie hier in der Nähe des St.Galler Stadions, ein Stau.

Der Konvoi von Trump in Wängi.

Bild: BKR News

Bekanntlich führt die A1 von St.Gallen in Richtung Zürich auch über Thurgauer Boden, weshalb beim Trump-Konvoi auch die Kantonspolizei Thurgau involviert war. «Wir haben unser Dispositiv aktiviert, um die Durchfahrt des US-Präsidenten störungsfrei zu gewährleisten», sagt Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau.

Die unterschiedlichen Szenarien für die Durchfahrt des Konvois mit Donald Trump via die Gemeinden Münchwilen, Wängi, Matzingen und Gachnang seien vorgängig durch die federführende Kantonspolizei Zürich angekündigt worden.