Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nach Doppelbrand in Gossauer Holzwerk: «Es ist kein Totalschaden»

Am Sonntag hat es in der Holzwerk Lehmann AG in Gossau gleich zweimal gebrannt. Der Schaden halte sich in Grenzen, sagt Katharina Lehmann, Verwaltungsratspräsidentin der Lehmann Gruppe. Bis auf das Pelletwerk, seien alle übrigen Betriebsteile vom Feuer verschont geblieben.
Tim Naef
Neben rund 100 Angehörigen der Feuerwehr war auch die Rettung St.Gallen und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen vor Ort. (Bild: Kapo SG)

Neben rund 100 Angehörigen der Feuerwehr war auch die Rettung St.Gallen und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen vor Ort. (Bild: Kapo SG)

Frau Lehmann, wie geht es Ihnen?

Es war eine lange Nacht. Ich bin erst spät aus Frankreich nach Gossau gekommen.

Wie hat sich die Situation vor Ort präsentiert?

Als ich ankam, hatte die Feuerwehr den zweiten Brand bereits unter Kontrolle gebracht. An dieser Stelle möchte ich einen Dank an die Einsatzkräfte richten. Sie haben wirklich einen ausserordentlichen Job gemacht.

Katharina Lehmann, Verwaltungsratspräsidentin der Lehman Gruppe. (Bild: Urs Jaudas)

Katharina Lehmann, Verwaltungsratspräsidentin der Lehman Gruppe. (Bild: Urs Jaudas)

Und wie war es heute morgen?

Glücklicherweise sind die Bereiche Rundholzanlieferung, Sägewerk, Holzverarbeitung, Kraftwerk sowie Holz- und Silobau nicht von den Bränden betroffen. Deshalb konnten diese Betriebsteile heute die Tätigkeit unbeeinträchtigt wieder aufnehmen.

Und wie sieht es mit dem Pelletwerk aus?

Nach den ersten Eindrücken ist es nicht so schlimm, wie erwartet. Zurzeit verschaffen wir uns aber noch einen genauen Überblick. Die ersten Aufräumarbeiten haben bereits begonnen.

Was meinen Sie mit «nicht so schlimm»?

Es ist kein Totalschaden. Wie es aussieht, können wir einzelne Maschinen wieder in Stand stellen und der Schaden ist örtlich begrenzt.

(Bild: Kapo SG)

(Bild: Kapo SG)

Der erste Brand brach in einer Pelletpresse aus. Weiss man schon mehr zum zweiten Feuer?

Nein, der erste Brand konnte genau lokalisiert werden und es wird eine technische Ursache vermutet. Beim zweiten sind wir noch ratlos. Wir gehen davon aus, dass die beiden Brände einen Zusammenhang haben.

Gab es keine Brandwache?

Doch. Nach Absprache mit der Feuerwehr wurde eine Kontrolle definiert. Der Ausbruch des zweiten Brandes geschah sehr rasch. Die Ursache dafür ist im Augenblick Gegenstand der Ermittlungen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.