Nach dem Frühling kehrt der Winter zurück: Bis zu 15 Zentimeter Schnee in St.Gallen – und der nächste Sturm zieht auf 

Zum Wochenstart hat sich das Wetter von seiner sonnigen Seite gezeigt. Ab Dienstagnachmittag macht der Frühling aber vorübergehend Pause. Am Mittwoch und Donnerstag schneit es bis ins Flachland, sogar in der Bodenseeregion wird es weiss.

Stephanie Martina
Hören
Drucken
Teilen
Anfangs Februar wurde es in St.Gallen winterlich – jetzt kehrt der Schnee zurück.

Anfangs Februar wurde es in St.Gallen winterlich – jetzt kehrt der Schnee zurück.

Archivbild: Benjamin Manser

Das Tessin schrammte am Montag ganz knapp an einem Sommertag vorbei. Dank etwas Nordwind wurden in Biasca 24,6 Grad gemessen. Die Sommermarke wurde damit um nur 0,4 Grad verfehlt. Auch in der Ostschweiz war es am Montag aussergewöhnlich mild, wie die Daten von MeteoNews zeigen.

Topwerte in der Region Ostschweiz

  1. Chur: 19,0 Grad
  2. Bad Ragaz: 18,7 Grad
  3. Vaduz: 18,5 Grad
  4. Bischofszell: 17,9 Grad
  5. Oberriet: 17,8 Grad

Weiss in St.Gallen, grün im Thurgau

Auch der Dienstag startete zunächst freundlich mit etwas Sonne, dabei wurden nochmals verbreitet zweistellige Höchstwerte mit 10 bis 12 Grad erreicht. Aber am Nachmittag kommt es auch in der Ostschweiz zu einem Wetterumschwung. Ausgehend von Tief Zehra erreicht eine Kaltfront die Schweiz, die Bewölkung nimmt zu, und es setzen Niederschläge ein. Die Schneefallgrenze sinkt bis am Abend auf 1200 bis 1400 Meter, in der Nacht auf Mittwoch dann zunehmend bis in tiefere Lagen. Zudem weht ein mässiger, ab Dienstagabend zunehmend starker Südwest- bis Westwind.

Roger Perret von MeteoNews sagt auf Anfrage, dass der Schneefall in den Morgenstunden einsetzen werde.

«In St.Gallen und im Appenzellerland wird es am frühen Mittwochmorgen weiss sein. Im Rheintal, im Thurgau und in der Bodenseeregion gibt es über Nacht noch keinen Schnee.»

Im Laufe des Mittwochs fallen dann aber in der ganzen Ostschweiz Flocken. Im Thurgau und am Bodensee könnte es bis zu drei Zentimeter Schnee geben, teilweise werde das Weiss auch eine Zeitlang liegenbleiben, sagt Perret. In St.Gallen ist die prognostizierte Schneedecke deutlich dicker: Bis zu zehn Zentimeter Schnee dürften am Mittwoch fallen. Wegen der Schneeschauer muss mit winterlichen Strassenverhältnissen gerechnet werden.

Den ganzen Mittwoch bleibt das Wetter wechselnd bis stark bewölkt mit Auflockerungen, Schnee- und Graupelschauern. Örtlich kommen sogar Blitz und Donner dazu. Perret fasst zusammen:

«Es gibt richtiges Aprilwetter.»

Die Temperaturen erreichen noch maximal drei bis fünf Grad, dazu weht im Flachland teils ein starker Südwest- bis Westwind mit Böen zwischen 50 bis 80 km/h, in exponierten Lagen auch mehr. Auf den Bergen wird es stürmisch mit Windspitzen von deutlich über 100 km/h.

Der nächste Sturm zieht auf

In der Nacht auf Donnerstag flöckelt es weiter – vor allem Richtung Berge ist mit weiteren Schneefällen zu rechnen. Im Thurgau könnte es bis am Donnerstagmorgen insgesamt rund vier Zentimeter Schnee geben, in St.Gallen bis zu 15 Zentimeter, sagt Perret.

«Der grosse Schnee kommt zwar nicht, aber immerhin ein Hauch von Winter.»

In der zweiten Tageshälfte des Donnerstags wird es stürmisch. Ein kleines Randtief namens Bianca zieht nördlich der Schweiz vorbei und bringt Böen von bis zu 100 km/h im Flachland. In der Nacht auf Freitag wechseln sich Schneefall und Regen ab. Erst am Freitag beruhigt sich das Wetter allmählich, es bleibt aber bewölkt. Doch der Sturm legt nur eine kurze Pause ein: Bereits am Samstagnachmittag frischt der Wind wieder auf, weitere Schneefälle sind aber nicht in Sicht.

Sonne gibt es diese Woche also kaum mehr, aber Meteorologe Roger Perret macht das nichts aus: «Das Wetter zu studieren, ist momentan sehr spannend. Es läuft etwas!»

Mehr zum Thema