Nach Autoaufbruch Arrestzellen demoliert

ALTSTÄTTEN/GRUB/THAL. Zwei festgenommene alkoholisierte Asylsuchende, ein 28-jähriger Marokkaner und 26-jähriger Tunesier, haben in der Nacht auf Freitag auf dem Stützpunkt Thal ihre beiden Arrestzellen demoliert und einen Sachschaden von mehreren Tausend Franken verursacht. Der Marokkaner hat ausserdem zugegeben, dass er am selben Abend in Altstätten mit zwei Kollegen ein Auto aufgebrochen hatte. In dieser Nacht mussten insgesamt fünf stark alkoholisierte Asylsuchende inhaftiert werden.

Drucken
Teilen

Ein Kantonspolizist hat am Donnerstagnachmittag um 17.30 Uhr an der Bildstrasse in Altstätten drei Asylsuchende kontrolliert. Diese waren alkoholisiert und wurden verdächtigt, kurz zuvor ein Auto aufgebrochen zu haben. In der Nähe wurden die zwei gestohlenen Taschen gefunden. Die Wertsachen fehlten allerdings. Der Marokkaner und zwei Algerier wurden laut Polizeimeldung vorläufig festgenommen und in Thal inhaftiert.

Kurz nach Mitternacht musste eine Polizeipatrouille zum Zentrum Landegg ausrücken, weil sich dort zwei Asylsuchende daneben benahmen. Ein 26-jähriger Tunesier und ein 34-jähriger Kosovare verhielten sich in ihrem alkoholisierten Zustand äusserst aggressiv gegenüber dem Personal. Die beiden wurden zur Ausnüchterung in Thal in Arrestzellen gesteckt. Im Laufe der Nacht randalierten der Marokkaner und der Tunesier in ihren Zellen und beschädigten sie massiv. (kapo/chs)