Mutter besucht Kachelmann im Gefängnis

MANNHEIM/OSTSCHWEIZ. Der in Untersuchungshaft sitzende Wetterfrosch Jörg Kachelmann hat erstmals Besuch von seiner Mutter erhalten. Sie blieb laut Bild.de knapp eine Stunde bei ihrem Sohn.

Drucken
Teilen
Meteorologe Jörg Kachelmann sitzt noch immer in Untersuchungshaft. (Bild: epa/Ronald Wittek)

Meteorologe Jörg Kachelmann sitzt noch immer in Untersuchungshaft. (Bild: epa/Ronald Wittek)

Kachelmann sitzt nun in einer Einzelzelle. Dort steht ihm auch ein Fernseher zur Verfügung. Zuvor teilte sich der ARD-Wetterfrosch, der in Gais das Unternehmen Meteomedia betreibt, seine Doppelzelle laut «Bild» mit einem Drogendealer. Dort war er von der Umwelt abgeschnitten: Kein TV, kein Computer, kein Telefon. Kachelmann wirke gelassen, spiele Karten mit anderen Häftlingen und mache Witze.


Wie lange Kachelmann noch in Untersuchungshaft bleibt, steht nicht fest. Es bestehe nach wie vor dringender Tatverdacht und Fluchtgefahr, wie der Sprecher der Mannheimer Staatsanwaltschaft, Andreas Grossmann, gegenüber der Zeitung «Mannheimer Morgen» bestätigt. Sobald die Verurteilungswahrscheinlichkeit bei 51 Prozent liege, komme es zur Anklage. «Nach derzeitigem Stand, und nur nach diesem, liegt die Wahrscheinlichkeit im Fall Kachelmann deutlich höher», so Grossmann.

Dem ARD-Wetterfrosch wird vorgeworfen, seine Freundin vergewaltigt zu haben. Laut dem Nachrichtenmagazin «Focus» soll Kachelmann sie dabei mit einem Küchenmesser bedroht haben. Der Wetterfrosch streitet die Vorwürfe ab. (dbu) 

Aktuelle Nachrichten