Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MOTORSPORT: Wieder Rennen trotz Unfall

Das Bergrennen Hemberg wird auch im Jahr 2018 durchgeführt. Die Veranstalter hatten dies nach einer Strafe des Autosportverbands offen gelassen.
Laura Widmer
Das Rennen findet auf der Strecke zwischen Schwandsbrugg und Hemberg statt. (Bild: PD)

Das Rennen findet auf der Strecke zwischen Schwandsbrugg und Hemberg statt. (Bild: PD)

Laura Widmer

laura.widmer@tagblatt.ch

«Nach langen Gesprächen hat sich das Organisationskomitee entschlossen, das Bergrennen erneut durchzuführen», sagt OK-Präsident Christian Schmid. Ausschlag gegeben hätten auch zahlreiche positive Kommentare von Fans und Fahrern. Noch vor einigen Monaten war unklar, ob der Anlass erneut stattfinden würde. Im Juni dieses Jahres war beim Bergrennen im Toggenburg der ehemalige «Top Gear»-Star Richard Hammond verunfallt.

Der Brite war mit einem weissen Elektro-Sportwagen der Marke Rimac unterwegs gewesen. Er geriet in einer Kurve mit dem Auto über den Fahrbahnrand, wurde 110 Meter weit hinabgeschleudert und landete auf einem Abhang. Das Auto ging in Flammen auf und brannte aus. Hammond konnte das Fahrzeug trotz gebrochenem Bein verlassen.

Organisatoren müssen sich an Reglemente halten

Die Organisatoren des Rennens waren nach dem Unfall von Auto Sport Schweiz (ASS) gebüsst worden. Sie mussten 5000 Franken zahlen plus die Verfahrenskosten von 1000 Franken übernehmen. Das bestätigt Patrick Falk, Direktor von ASS. Weitere Auflagen für kommende Rennen wurden jedoch nicht ausgesprochen. ASS stelle einzig die Forderung, dass sich die Organisatoren der Rennen an die Reglemente des Verbandes halte.

«Die Dreharbeiten von ‹The Grand Tour› am Bergrennen waren eine einmalige Sache», sagt Schmid. Es seien in diesem Jahr keine weiteren vorgesehen. Auch würden keine unlizenzierten Fahrer mehr zugelassen, weder zum Rahmenprogramm noch zu den Rennen. «Das Risiko eines Unfalls ist so kleiner.» Die Rennlizenz der Fahrer ist nur in den Rennen Plicht, beim Showprogramm sei sie «lediglich empfohlen», sagt Patrick Falk.

Aufs kommende Jahr präsentiert das Organisationskomitee eine Neuerung. «Die positiven Rückmeldungen von Sponsoren, Fahrern, Helfern und der breiten Öffentlichkeit stimmen zuversichtlich und geben Motivation, im Jahr 2018 eine Weltneuheit in Hemberg zu bieten.» Das geschieht unter dem Motto «Eine Strecke, zwei Rennen». Der Meisterschaftslauf findet auch 2018 auf der Strecke zwischen der Schwandsbrugg und dem Dorf Hemberg statt. Neu wird statt eines Rahmenprogramms der «Supermoto Hillclimb» unter der Aufsicht des Motorradverbandes durchgeführt. Bei diesem Rennen starten lizenzierte Rennfahrer in verschiedenen Motorrad-Renn-Kategorien wie Supermoto, Pocketbike, Pitbike oder Racequads nebeneinander wie bei einem Skicross-Rennen. Genaue Details zu diesem neuen Format würden derzeit von Experten ausgearbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, heisst es von ­Seiten der Veranstalter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.