MÖRSCHWIL: Kalter Morgenkaffee für die Ostschweiz

Im Unterwerk kam es am Dienstagmorgen zu einem Brand, der zu einem Stromausfall führte.

Drucken
Teilen

Ein geplatztes Isolationskabel bei einem Strom- und Spannungswandler im Unterwerk in Mörschwil löste am frühen Dienstagmorgen um 5.39 Uhr einen grösseren Stromausfall aus. Betroffen war die Leitung Mörschwil–Rorschach, wie es seitens der Axpo Holding AG heisst.

«Im Unterwerk fiel der Strom lediglich für ein bis zwei Sekunden aus», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Doch in einigen Teilen der Bodenseeregion, vor allem im Raum Rorschach, bis ins Appenzellerland, hatte das teils mehrminütige Stromausfälle zur Folge. «Rorschach war gar 14 Minuten ohne Strom», so Florian Schneider.

Auch Betriebe betroffen

Davon betroffen war unter anderem das Spital Rorschach, es musste auf die Notstromversorgung umstellen. Auch die Bäckerei Beerle in Rorschach musste ohne Strom in den Tag starten, wie die Verkaufstellenleiterin Manuela Hegglin gegenüber «FM1Today» sagte: «Innerhalb einer Sekunde war alles dunkel. Wir konnten nichts mehr tun, ­alles stand still.» Da es draussen schon hell gewesen sei, hätte der Verkauf trotzdem funktioniert: «Wir haben die Türe offen gelassen und alles von Hand aufgeschrieben. Die Kasse konnte ich mit einem Schlüssel öffnen. Es war wie früher.»

Im Unterwerk in Mörschwil konnte die Feuerwehr den Brand mit zwei Feuerlöschern unter Kontrolle bringen. Davor habe man allerdings, so Schneider, die Anlage sichern müssen, da sie unter einer Spannung von 110000 Volt stehe. Als Brandursache steht gemäss Mitteilung der Polizei ein technischer Defekt im Vordergrund. Der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei St. Gallen wurde zur Ermittlung der genauen Brandursache beigezogen. Der Sachschaden wird auf mehrere Zehntausend Franken geschätzt. (chs/jom)

Aktuelle Nachrichten