Mit zu hohen Promillewerten unterwegs

OSTSCHWEIZ. Mehrere Personen haben in der Nacht von Freitag auf Samstag ihr Auto in alkoholisiertem Zustand oder unter Drogen gelenkt. Laut der Polizei wurde niemand verletzt. Ein Fahrzeug erlitt Totalschaden, zudem entstanden Sachschäden in der Höhe von mehreren tausend Franken. Einige mussten den Fahrausweis an Ort und Stelle abgeben.

Drucken
Teilen
Totalschaden: Der Wagen des 26-jährigen Unfallverursachers in Altstätten wurde beim Aufprall völlig demoliert. (Bild: Kapo SG)

Totalschaden: Der Wagen des 26-jährigen Unfallverursachers in Altstätten wurde beim Aufprall völlig demoliert. (Bild: Kapo SG)

In Altsättenist ein 26-Jähriger gegen 3.30 Uhr mit seinem Auto von der Trogenerstrasse abgekommen und mit der Leitplanke kollidiert. Wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilt, verlor das Auto daraufhin das rechte Vorderrad und schlitterte in Folge der Leitplanke entlang. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden von rund 10'000 Franken. Der Sachschaden an den Leitplanken dürfte laut Polizei nochmals 2‘500 Franken betragen. Der 26-Jährige und sein 25-jähriger Beifahrern waren beide alkoholisiert. Der Lenker hatte einen Promillewert von 1,8 und musste auf der Stelle seinen Fahrausweis abgeben.

Drogen und Alkohol
Ebenfalls in angetrunkenem Zustand war ein 29-Jähriger Samstagnacht auf der Autobahn A1 in Niederwil unterwegs. Der Lenker fuhr laut Polizei mit seinem 28-jährigen Beifahrer von St.Gallen in Richtung Zürich, als er mit der rechten Frontecke seines Autos die linke Heckecke eines voranfahrenden Autos touchierte. Ohne sich um die Situation zu kümmern fuhr er weiter. Der Fahrer des beschädigten Autos hielt hingegen umgehend auf dem Pannenstreifen an und verständigte die Polizei.

Der Verursacher und sein Beifahrer mussten rund zwei Kilometer nach dem Ereignisort ebenfalls auf dem Pannenstreifen anhalten. Denn: Das rechte Vorderrad ihres Autos war durch die Kollision beschädigt worden. Beim Eintreffen der Kantonspolizei St.Gallen hatten die beiden das Rad bereits gewechselt.

Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Bei einer genaueren Untersuchung der Personen stellte sich zudem heraus, dass der 29-jährige Lenker sowohl unter dem Einfluss von Drogen, als auch Akohol stand. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerausweis abgeben.

Blutproben und Fahrausweisentzüge
Die St.Galler Kantonspolizei hat zwischen Freitag und Samstag im ganzen Kanton weitere Personen aus dem Verkehr gezogen, die trotz Drogen- oder Alkoholkonsum hinter dem Lenkrad sassen. Eine Frau und fünf Männer haben die Beamten kontrolliert. So hatte in Schänis etwa ein 29-Jähriger einen Promillewert von 1,4, eine 45-jährige Frau lenkte ihr Fahrzeug mit 1,3 Promille durch Rebstein. Vier Führerausweise wurden laut Polizei eingezogen und diverse Blutproben abgenommen.

Verkehrsinsel und Inselschutzpfosten gerammt
Auch in Kanton Thurgau war ein Autolenker mit zu hohem Promillewert unterwegs. In Islikon lenkte ein 33-Jähriger sein Auto auf der Hauptstrasse Richtung Frauenfeld mit 1,1 Promille und verursachte dabei einen Selbstunfall. Wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilt, kollidierte er auf Höhe Hauswiesenstrasse mit einer Verkehrsinsel und dem Inselschutzpfosten. Nach der Kollision stellte er sein beschädigtes Fahrzeug auf einem Parkplatz in der Nähe ab und entfernte sich zu Fuss.

Der 33-Jährige konnte kurze Zeit später durch eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau unverletzt in Gundetswil auf der Strasse angetroffen werden. Ein Atemlufttest ergab einen Wert von rund 1,1 Promille und ein Betäubungsmitteltest verlief ebenfalls positiv. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frauenfeld wurde beim Lenker eine Blut- und Urinprobe durchgeführt. Der Fahrausweis wurde dem Deutschen eingezogen. Am Fahrzeug und an der Verkehrseinrichtung entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. (kapo/lex)




Aktuelle Nachrichten