Mit über 230 Stundenkilometer unterwegs

WIGOLTINGEN. Die Kantonspolizei Thurgau hat am Stephanstag einen Raser angehalten, der mit über 230 Stundenkilometer auf der Autobahn A7 unterwegs war. Im Auto befanden sich drei Kinder, wovon eines nicht gesichert war.

Drucken
Teilen
Mit 90 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer durchs Dorf gerast: Der Neulenker musste seinen Ausweis abgeben. (Bild: ALESSANDRO DELLA VALLE (KEYSTONE))

Mit 90 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer durchs Dorf gerast: Der Neulenker musste seinen Ausweis abgeben. (Bild: ALESSANDRO DELLA VALLE (KEYSTONE))

Auf der Autobahn A7 hat die Thurgauer Kantonspolizei Richtung Zürich eine mobile Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dabei wurde kurz vor 13.30 Uhr ein Autofahrer mit einer Geschwindigkeit von 231 Stundenkilometer erfasst, wie die Polizei mitteilt. Nach Abzug der Sicherheitsmarge überschritt der Fahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometer um 104 Stundenkilometer.

Kind ohne Sicherheitsgurt
Beim Lenker handelt es sich um einen 32-jährigen Mazedonier aus dem Kanton Zürich. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten weiter fest, dass seine drei Kinder im Alter von acht, vier und eineinhalb Jahren nicht in einem erforderlichen Kindersitz sassen. Bei einem Kind fehlte sogar der Sicherheitsgurt.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bischofszell wurde laut Polizei das Auto sichergestellt. Der Raser musste zudem umgehend seinen Führerausweis abgeben. (kapo/lex)

Aktuelle Nachrichten