Mit Auto Abhang hinunter gestürzt – Mann versuchte noch, sich zu retten: Vermisster in Graubünden tot aufgefunden

Ein seit Mittwochabend vermisster Mann ist am Donnerstagabend 200 Meter neben seinem verunfallten Auto tot aufgefunden worden. Der Mann hatte einen Selbstunfall und noch versucht, zurück zur Strasse zu gelangen.

Hören
Drucken
Teilen
Das Auto kam in einer Haarnadelkurve von der Strasse ab.

Das Auto kam in einer Haarnadelkurve von der Strasse ab.

Kapo GR

Am Donnerstagnachmittag ging bei der Kantonspolizei Graubünden die Meldung ein, wonach ein in Ilanz wohnhafter 66-Jähriger vermisst werde. Unverzüglich wurde eine Suchaktion mit vier Personen der SAC-Sektion Piz Terri sowie der Alpinpolizei ausgelöst. Wie die Bündner Kantonspolizei jetzt mitteilt, fanden Rettungskräfte schliesslich kurz nach 19 Uhr unterhalb der Obersaxenstrasse in Ilanz sein beschädigtes Auto.

Nach Selbstunfall verstorben

Gemäss bisherigen Erkenntnissen ist der 66-Jährige am Mittwochabend von Flond kommend über die Obersaxenstrasse talwärts in Richtung Ilanz gefahren. In einer Haarnadelkurve geriet das Auto aus noch unbekannten Gründen über die Strasse und stürzte rund einhundert Meter einen Abhang hinunter. Der verletzte Lenker muss das Fahrzeug verlassen und versucht haben, sich zu Fuss auf die Strasse zu begeben. Nach rund zweihundert Metern blieb er liegen und verstarb. Die Kantonspolizei Graubünden klärt die Umstände dieses tödlichen Unfalls ab.