Mit 1,4 Promille mit 120 km/h unterwegs

ST.MORITZ. In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat die Kantonspolizei Graubünden anlässlich einer Ostschweizer Verkehrskontrolle in St. Moritz einen Autofahrer aus Italien angehalten. Dieser war innerorts mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und der Alkoholtest fiel positiv aus.

Drucken

Der 37-Jährige war einer Patrouille der Kantonspolizei Graubünden im Rahmen der Ostschweizer Verkehrskontrolle aufgefallen, welche über das vergangene Wochenende in den Ostschweizer Kantonen durchgeführt worden war. Der in Italien wohnhafte Mann war im Tempo-50-Bereich mit massiv überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilte. Die Patrouille konnte den Autolenker anhalten, der Alkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille. Während der weiteren polizeilichen Abklärung gab der Mann zu, mit bis zu 120 Stundenkilometern durch St. Moritz gefahren zu sein. Dem Lenker wurde der ausländische Führerausweis an Ort und Stelle aberkannt, ausserdem musste er eine Kaution von 3000 Franken bezahlen.

Acht Ausweisentzüge in Graubünden
Im Rahmen der Ostschweizer Verkehrskontrolle wurden über das Wochenende in der Ostschweiz insgesamt 1426 Fahrzeuglenker auf ihre Fahrtüchtigkeit hin überprüft. Laut Mitteilung waren 75 davon mit einem Alkoholwert von mehr als 0,5 Promille unterwegs, dreizehn Personen fuhren unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss. Die Kantonspolizei Graubünden kontrollierte 197 Autolenker. 20 davon waren mit mehr als 0,5 Promille unterwegs, bei einer Person fiel der Drogenschnelltest positiv aus. Insgesamt musste die Kantonspolizei Graubünden acht Personen den Führerausweis an Ort und Stelle abnehmen und 18 Personen die Weiterfahrt verweigern. (kapo/maw)