MISS SCHWEIZ-KANDIDATIN: «Sie ist immer ein Sonnenschein»

RICKENBACH. Die zwölf Kandidatinnen für die Miss Schweiz-Wahl stehen fest: Mit dabei ist auch die 21-jährige Arjeta Lataj aus Rickenbach. Ralf Huber, Geschäftsführer der Miss Ostschweiz Organisation, sieht in ihrem positiven Wesen einen grossen Pluspunkt.

Maria Kobler-Wyer
Drucken
Arjeta Lataj (Bild: Ralph Ribi)

Arjeta Lataj (Bild: Ralph Ribi)

Die 21-jährige Arjeta Lataj gehört zu den zwölf Kandidatinnen, die an der Miss Schweiz-Wahl vom 25. September in Zürich teilnehmen dürfen. Die Thurgauerin hat bereits Erfahrung mit Schönheitswettbewerben. 2009 wollte sie Miss Ostschweiz werden, schaffte es aber nicht in den Final.

Positives Wesen
Ralf Huber, Geschäftsführer der Miss Ostschweiz Organisation, erinnert sich noch an die Kandidatin: «Sie ist immer ein Sonnenschein.» Als «ganz speziell» bezeichnet Huber ihr positives Wesen. Ihre gute Ausstrahlung verhelfe ihr sofort zu grosser Aufmerksamkeit, wenn sie einen Raum betrete. Doch in der Finalnacht sei Latajs Ausstrahlung plötzlich weggewesen, sagt Huber. «So etwas habe ich noch nie erlebt.» Deshalb verpasste die Junior Account-Managerin den Finaleinzug.

Wandelbare Kandidatin
Bei der Miss Schweiz-Wahl sieht Huber die schöne Ostschweizerin in der vorderen Hälfte. Neben ihrer positiven Ausstrahlung sieht er ihre Figur als Pluspunkt. «Zudem ist Arjeta wandelbar», sagt Huber. «Sie hat verschiedene Ausdrücke, lächelt nicht immer gleich.»

Süchtig nach Taschen
Die Brünette mit kosovarischen Wurzeln lebt mit ihren Eltern, ihren zwei Schwestern und ihrem Bruder in einem Einfamilienhaus in Rickenbach, wie es in der neusten Ausgabe der «Schweizer Illustrierten» heisst. Sie hält sich mit Fitness, Pilates und Yoga in Schwung. «Auf meine Ernährung achte ich nie», sagte sie gegenüber der Zeitschrift. Auch bei Taschen hält sie sich nicht zurück. «Ich bin süchtig nach Taschen und habe 40 Exemplare in allen Farben und Formen».