Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Messerstecher muss neun Jahre hinter Gitter

Urteil Das Ausserrhoder Obergericht hat ein Urteil der Vorinstanz weitgehend gestützt. Darin war ein 52-jähriger Mann wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt worden. Der Beschuldigte stammt – wie auch das Opfer – aus Kosovo und lebt seit 1990 in der Schweiz. Im März 2015 war es am Tag nach einer Schlägerei unter Jugendlichen in Heiden zu einer Aussprache auf dem Vorplatz eines Schulhauses gekommen. Der Sohn des Beschuldigten, der in die Rauferei involviert war, nahm daran teil. Als er feststellte, dass einige der anderen Jugendlichen von ihren Vätern begleitet wurden, telefonierte er nach Hause. Daraufhin machte sich sein Vater auf den Weg und nahm ein Küchenmesser mit.

Statt zu einer Aussprache kam es dann aber zu Beschimpfungen und Rangeleien. Zwischen dem Angeklagten und dem Vater eines anderen Jugendlichen brach ein Streit aus, der eskalierte. Der Mann zückte sein Messer. Im Verlauf eines Handgemenges stiess er es seinem Kontrahenten in die Brust. Die Stichverletzung war tödlich.

Das Ausserrhoder Kantonsgericht hatte den Beschuldigten im August 2016 zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt. Das Obergericht stützte das Urteil der Vorinstanz weitgehend. Der Beschuldigte wird zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt, wie es im noch nicht rechtskräftigen Urteil vom 23. Januar heisst. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.