Messerattacke: Angreifer war offenbar verwirrt

Drucken
Teilen

St. Gallen Die gesundheitliche Situation des 22-Jährigen, der am Freitagabend an der Marktgasse von einem 42-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt worden war, hat sich nicht verändert. Nach wie vor schwebt der Mann in Lebensgefahr. Der Täter hatte das Opfer laut Polizei unvermittelt mit mehreren Messerstichen schwer verletzt. Passanten konnten den 42-Jährigen überwältigen. Es gelang ihnen, ihm das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn zu fixieren. Das Tatmotiv sowie die Tatumstände sind nach wie vor unklar – genauso, ob sich die beiden Männer kannten.

Über den Inhalt der ersten Befragung mit dem 42-jährigen Mann durch die Staatsanwaltschaft äussert sich die Polizei nicht, wie sie am Samstag mitgeteilt hat. Der Festgenommene hinterliess sowohl bei den Auskunftspersonen wie auch bei den Strafverfolgungsbehörden einen verwirrten Eindruck. Ob dies von Drogenkonsum herrührt, soll mittels Blut- und Urinproben abgeklärt werden. Der Täter war für die Polizei kein Unbekannter. Allerdings nicht aufgrund von Gewaltdelikten. (red)