Menschen sollen Jungvögel in Ruhe lassen

Im Frühling verlassen viele Jungvögel ihre Nester – auch im Kanton St.Gallen. Doch ein verlassener Vogel ist nicht zwingend hilflos.

Drucken
Teilen
Junge Meisen verlassen in diesen Tagen das Nest. (Bild: PD)

Junge Meisen verlassen in diesen Tagen das Nest. (Bild: PD)

(bro) Die Sonne scheint, und die Vögel zwitschern. In diesen warmen Tagen werden die Jungtiere verschiedener Vogelarten – zum Beispiel Meisen oder Drosseln – flügge, teilt der Kanton St.Gallen in einem Communiqué mit. Einige Jungvögel verlassen ihr Nest, bevor sie richtig fliegen können. Doch ein kleines Vögelchen, das alleine und ungeschützt am Boden herumflattert, ist nicht unbedingt auf die Hilfe von Menschen angewiesen.

«Die besten Überlebenschancen hat ein junger Vogel, wenn er von seinen Eltern gefüttert und betreut wird», heisst es im Schreiben. Daher empfiehlt das Amt für Natur, Jagd, und Fischerei des Kantons St.Gallen, Jungvögel in Ruhe zu lassen. Denn die Eltern, die sogenannten Altvögel, sind in der Nähe und können ihre Jungen mit Nahrung versorgen. Damit bleiben die Überlebenschancen der Jungen intakt. Dominik Thiel, Leiter des Amtes für Jagd und Fischerei, empfiehlt deshalb, Jungvögel dort zu lassen, wo sie sind.

Vorsicht vor des Nachbars Katze

Auch wenn einem ein verlassenes Vögelchen noch so leid tut, soll man es in Ruhe lassen. Laut Amt wäre es sogar fatal, ein Jungvögelchen mitzunehmen. Denn in menschlicher Obhut sind die Überlebenschancen deutlich kleiner als in der freien Natur.

Nur wenn unmittelbare Gefahr droht, sollen Menschen eingreifen. Das trifft gemäss Mitteilung dann zu, wenn der Jungvogel auf der Strasse oder an einem vor Katzen oder Regen ungeschützten Ort sitzt. Um das Jungtier zu retten, empfiehlt der Kanton, es vorsichtig aufzuheben – auch mit blossen Händen – und zum nächsten Gebüsch oder Baum zu tragen. Wenn es während der folgenden Stunden nicht von den Eltern mit Futter versorgt wird oder wenn ein Notfall eintrifft, hilft der zuständige Wildhüter des Kantons weiter.

Hinweis

Kontaktdaten der kantonalen Wildhüter finden sich online unter www.anjf.sg.ch