Mehrere Angriffe diesen Sommer: Wölfe haben im Sarganserland bereits über 50 Schafe gerissen

Mindestens 55 Schafe sind in diesem Sommer im südlichen Sarganserland bereits von Wölfen gerissen worden. Einige Angriffe erfolgten auch tagsüber bei geschützten Herden.

Drucken
Teilen
Wildhüter untersuchen ein gerissenes Schaf

Wildhüter untersuchen ein gerissenes Schaf

Bild: PD

(pd/dar) «In den letzten Tagen kam es erneut zu Übergriffen von Wölfen auf Schafherden», schreibt das Amt für für Natur, Jagd und Fischerei in einer Medienmitteilung. 12 Schafen seien gerissen worden, sagt Amtsleiter Dominik Thiel auf Nachfrage. Den genauen Zeitraum zu benennen, sei jeweils schwierig. Er geht von rund einer Woche aus.

Im Communiqué zieht das Amt eine erste Bilanz: «Total fielen diesen Sommer mindestens 55 Schafe dem Wolf zum Opfer, davon sieben Schafe in geschützten Herden.» Insgesamt 29 Schafe kamen auf der Alp Gafarra im Gemeindegebiet von Mels zu Schaden. Auf der Alp Fursch sind es 19 Schafe.

Obwohl die Alp Halde bei Flums geschützt ist, habe der Wolf dort bei mehreren Angriffen tagsüber drei Schafe reissen können, heisst es in der Mitteilung. Neu wurde auch die Herde bei Schaffans im Schilstal betroffen, wo ebenfalls vier Schafe gerissen wurden. In einigen Fällen hat der Wolf Schafe tagsüber gerissen, nachdem sie aus dem geschützten Nachtpferch gelassen wurden.

Die Resultate der genetischen Identifizierung der Individuen steht noch aus. Im Gebiet ist die Präsenz von einem Wolfspaar seit rund einem Jahr bekannt.