Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehr Sterbehilfe-Fälle in Heimen

Pflegeinstitutionen für das Alter suchen nach Lösungen: Im Kanton St. Gallen steigt die Zahl der Sterbehilfe-Fälle stark an. Doch was ist bei der Sterbehilfe erlaubt und was nicht?
Markus Löliger
Viele Alters- und Pflegeheime sehen sich im Umgang mit der Sterbehilfe im Dilemma. (Bild: ky/Gaetan Bally)

Viele Alters- und Pflegeheime sehen sich im Umgang mit der Sterbehilfe im Dilemma. (Bild: ky/Gaetan Bally)

ST. GALLEN. Die Palette reicht vom strikten Nein zur Sterbehilfe bis zur Zulassung anerkannter Organisationen. Die Institutionen der Alterspflege geraten mit der Frage nach Sterbehilfe in ein Dilemma, weil sie ihre Aufgabe in erster Linie als Lebenshilfe verstehen und Lebensqualität bis zuletzt ermöglichen wollen. Die Fachkommission für Altersfragen des Kantons St. Gallen hat Empfehlungen ausgearbeitet. Im Mittelpunkt steht der Rat, «die Institutionen sollten sich aufgrund der Komplexität des Themas frühzeitig mit Fragen der Sterbehilfe auseinandersetzen», entsprechende Regelungen erlassen und diese Mitarbeitenden und Bewohnern kommunizieren. Das lässt den Institutionen viel Raum für eigene Lösungen.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 13. November.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.