Mehr SBB-Züge verlangen Ausbau

WIL. Ab Dezember 2018 sollen zwischen Zürich und St. Gallen mehr Züge verkehren. Die SBB passen deshalb die Infrastruktur in den Räumen Elgg und Wil für insgesamt 46,5 Millionen Franken an. Es werden neue Gleise erstellt und Signale installiert. Zudem wird der Bahnhof Elgg barrierefrei ausgebaut.

Drucken
Teilen

WIL. Ab Dezember 2018 sollen zwischen Zürich und St. Gallen mehr Züge verkehren. Die SBB passen deshalb die Infrastruktur in den Räumen Elgg und Wil für insgesamt 46,5 Millionen Franken an. Es werden neue Gleise erstellt und Signale installiert. Zudem wird der Bahnhof Elgg barrierefrei ausgebaut.

Die S-Bahn-Linie S12 wird ab Ende 2018 zwischen Winterthur und Wil im Viertelstundentakt fahren. Dazu kommen zusätzliche Fernverkehrszüge zwischen Zürich und St. Gallen, wie die SBB mitteilen. In einer ersten Etappe ab diesem Monat bauen die SBB westlich von Elgg auf einem Kilometer Länge zwei neue Überholgleise. Dieser Ausbau von zwei auf vier Spuren ermöglicht es den Personenzügen, die Güterzüge vor dem Bahnhof zu überholen. Somit müssen die Güterzüge nicht mehr wie bisher im Bahnhof warten.

In einer zweiten Etappe installieren die SBB zwischen Sirnach und Wil zusätzliche Signale und passen die Stellwerke an. Damit können die Züge in Zukunft dichter aufeinander verkehren. Zudem erstellen die SBB beim Bahnhof Elgg ein Bahntechnikgebäude; in einer dritten wird der Bahnhof barrierefrei. (sda)

Aktuelle Nachrichten