Mehr Arbeitslose in der Ostschweiz

Die Arbeitslosigkeit ist im Oktober in der Ostschweiz leicht angestiegen. Eine Ausnahme bildet Appenzell Innerrhoden. Dort sank die Arbeitslosenquote.

Drucken

Wie in den anderen Landesteilen der Schweiz hat auch in der Ostschweiz die Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat zugenommen. Ende Oktober waren im Kanton St. Gallen 6397 Personen als arbeitslos gemeldet, 175 mehr als im September. Die Arbeitslosenquote stieg damit um 0,1 auf 2,4 Prozent. Das Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik weise immer noch eine leichte Zunahme aus, jedoch in deutlich abgeschwächter Form, teilt die Staatskanzlei mit.

Vor allem Männer betroffen

Die Zunahme der Arbeitslosigkeit im Kanton St. Gallen betraf im Oktober grösstenteils Männer, deren Stellensuchendenzahl um 4,7 Prozent auf 5189 anstieg. Bei den Frauen betrug der Anstieg 0,9 Prozent. Werden die Branchen betrachtet, sticht die Zunahme im Baugewerbe um 13 Prozent hervor. Auch die Zahl der Stellensuchenden aus dem Gastgewerbe erhöhte sich um 7,5 Prozent.

Unveränderte Quote im Thurgau

Im Kanton Thurgau waren Ende Oktober 3173 Frauen und Männer ohne Arbeit, 109 mehr als im Vormonat. Das entspricht einer unveränderten Quote von 2,2 Prozent. In Appenzell Ausserrhoden stieg die Arbeitslosenquote im Oktober um 0,1 auf 1,6 Prozent. Das entspricht 464 arbeitslosen Personen – einem Plus von 22.

Einen Rückgang der Arbeitslosigkeit vermeldete Appenzell Innerrhoden. Dort waren Ende Oktober 109 Personen ohne Job, sieben weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,1 auf 1,3 Prozent. (ms)

Aktuelle Nachrichten