Marienburg an Menzi-Muck verkauft

Umnutzung Die Missionsschule Marienburg, Grundeigentümerin der gleichnamigen Liegenschaft in Thal, hat das Anwesen an die Industrieholding Menzi Muck Gruppe AG mit Sitz in Kriessern verkauft. Nach Plänen der neuen Besitzer sollen bis zu 100 Millionen Franken in das Anwesen investiert werden.

Drucken
Teilen

Umnutzung Die Missionsschule Marienburg, Grundeigentümerin der gleichnamigen Liegenschaft in Thal, hat das Anwesen an die Industrieholding Menzi Muck Gruppe AG mit Sitz in Kriessern verkauft. Nach Plänen der neuen Besitzer sollen bis zu 100 Millionen Franken in das Anwesen investiert werden.

Offizielle neue Grundeigentümerin ist die Marienburg AG, eine hundertprozentige Tochter der Menzi-Muck-Gruppe. Man sei sich der Bedeutung der Liegenschaft für die Region bewusst, heisst es in einer Mitteilung der Käuferin. Sie werde in Zusammenarbeit mit dem Kanton St. Gallen und der Gemeinde Thal in den kommenden Jahren eine grundsätzliche Umnutzung des Areals angehen. «Dabei steht im Vordergrund die historische Anlage zu erhalten und in Ergänzung dazu neuen Wohnraum zu schaffen», so der Wortlaut.

Nach der Schliessung des Gymnasiums im Sommer 2012 wurden das Schloss sowie die übrigen Gebäude von den Steyler Missionaren genutzt. Die Gebäude des ehemaligen Schulbetriebes werden aktuell durch den Trägerverein Integrationsprojekte des Kantons St. Gallen (Tisg) gemietet, welcher darin unbegleitete minderjährige Asylbewerber unterbringt.

Schlosspark von nationaler Bedeutung

Das historische Anwesen mit Parklandschaft geht auf das 15. Jahrhundert zurück. Das Schloss, die sogenannte Weinburg, erlangte europäische Bedeutung, als es 1866 an die Fürsten von Hohenzollern Sigmaringen verkauft wurde. Darauffolgend diente das Schloss hauptsächlich als Herbstsitz. In dieser Zeit wurde ein Park von nationaler Bedeutung angelegt, welcher über hundert Bäume umfasst. Zu erwähnen ist der mit über 40 Meter höchste Mammutbaum der Schweiz, ein Geschenk der Königin Viktoria von England aus dem Jahr 1858. Ab 1930 führten die Steyler Missionare in der ehemaligen Weinburg das Gymnasium Marienburg, bis es 2012 aufgrund rückgängiger Schülerzahlen geschlossen wurde. (red.)