LUSTENAU: Mordversuch in Lustenau: Teil der Täter stammt aus der Ostschweiz

Am Sonntagmorgen, gegen 4.10 Uhr, ist es im Nachtclub Sender in Lustenau zu einer vorerst tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei wurde ein 37jähriger Beschäftigter des Lokals durch einen Schlag auf den Kopf verletzt, wie die Landespolizei Vorarlberg mitteilt. Ein Teil der Täter stammt aus der Ostschweiz.

Drucken
Teilen
Ein 30jähriger Mann stach mehrmals auf einen am Boden liegenden Türsteher des Clubs Sender ein. (Bild: Keystone)

Ein 30jähriger Mann stach mehrmals auf einen am Boden liegenden Türsteher des Clubs Sender ein. (Bild: Keystone)

LUSTENAU. In der Folge schlugen mehrere Männer, die einer ausländischen Rockergruppe zuzuordnen sind, mit Fäusten und Füssen auf einen 47jährigen Türsteher ein. Ein 30jähriger Mann stach mehrfach auf den auf dem Boden liegenden Türsteher ein und verletzte ihn schwer. Das Opfer war in Lebensgefahr und musste notoperiert werden, sein Zustand ist gemäss Landespolizei stabil.

"Ein Teil der Täter stammt aus der Ostschweiz", sagt Norbert Schwendinger, Mediensprecher des Landeskriminalamts Bregenz. Wie viele und woher genau wollte er aber nicht sagen.

Die Tatverdächtigen flüchteten mit mehreren Fahrzeugen. Vier Männer wurden gegen 4.30 Uhr beim Zollamt Höchst festgenommen. Sie sind zwischen 22 und 37 Jahre alt. Die Beschuldigten sind nicht geständig. "Es könnten zudem noch weitere Täter auf der Flucht sein. Zurzeit werden zwischen 300 und 400 Leute befragt", so Schwendinger. Die Polizei sucht unter den Besuchern des Nachtclubs Zeugen der Tat oder der Flucht. (lsf/red.)