Luftfahrtfans im siebten Himmel: So waren die Erlebnistage in Sitterdorf

Wo immer man auch hinschaute bei den Erlebnistagen in Sitterdorf: Überall starteten, landeten oder schwebten Flugobjekte am Himmel - wobei es auch an teilweisen kuriosen Fliegern nicht fehlte.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
24 Bilder
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.
Der Flugplatz Sitterdorf lud am vergangenen Wochenende zu Erlebnistagen ein. Ein Fallschirmspringer zeigt sein Können. Die Rega präsentierte einen ihrer Rettungshelikopter. Die Besucher konnten auch diverse Modellflugzeuge bestaunen.
Der Flugplatz Sitterdorf lud am vergangenen Wochenende zu Erlebnistagen ein. Ein Fallschirmspringer zeigt sein Können. Die Rega präsentierte einen ihrer Rettungshelikopter. Die Besucher konnten auch diverse Modellflugzeuge bestaunen.

Erlebniswochenende 2020 auf dem Flugplatz Sitterdorf.

Reto Martin

Nicht nur über, sondern auch unter den Wolken schien am Wochenende auf dem Flugplatz Sitterdorf die Freiheit fast grenzenlos zu sein, tummelten sich sowohl am Boden als auch in der Luft unzählige Luftfahrtfans. Und solche, die es nach diesen abwechslungsreichen Tagen sicherlich neu geworden sind. Denn das Programm, welches die Flug-Erlebnistage boten, war umfassend und familientauglich.

Wo immer man auch hinschaute, startete, landete oder schwebte fast unablässig immer ein Flugobjekt am Himmel, wobei es auch an teilweisen kuriosen Fliegern nicht fehlte. Dies hing sicherlich auch damit zusammen, dass alle Oldtimer der «Antique Airplane Association» an diesem Tag in Sitterdorf keine Landegebühren zu entrichten hatten.

Sonderapplaus für die Gemeindepräsidentin

Apropos Gebühren: Auf solche kam auch der Platzsprecher zu sprechen – allerdings meckerte er nicht darüber, sondern lobte in diesem Zusammenhang die hiesige Gemeindepräsidentin Heidi Grau, welche den Anlass nicht nur unkompliziert, sondern sogar gebührenfrei bewilligt habe. «Das ist doch einen Sonderapplaus wert», sagte der Speaker an die Adresse der Hunderten, welche es sich am sonnigen Nachmittag zumeist im Schatten gemütlich gemacht hatten. Das, um von dort aus mitzuverfolgen, wie etwa die Rega ihren Helikopter präsentierte oder Fallschirmaufklärer des Kommandos Spezialkräfte der Armee aus 6500 Fuss aus einem Pilatus Porter sprangen.

Klar, dass da auch die Kampfjet-Befürworter für die Abstimmung vom 27. September die Plattform nutzten, um fleissig Werbemittel unter die Leute zu bringen und für ihr Anliegen zu werben. «Wenn man hier sieht, wie begeistert die Leute sind und wie stark sie unsere Armee unterstützen, dann wird mir gleich richtig warm ums Herz», sagte denn auch eine Frau am Kampfjet-Stand mit einem Lachen.

Mehr zum Thema

Zihlschlacht-Sitterdorf bekommt Flugplatz- und Klinikzone

Die öffentliche Orientierungsversammlung über die Teilrevision der Ortsplanung lockte am Donnerstagabend viele Einwohner an. Ins Zentrum des Interesses rückten der Flugplatz Sitterdorf und das Areal der Rehaklinik.
Georg Stelzner