Lü: Toi-Toi und Sitzgruppe – gratis

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Silvan Lüchinger
Drucken
Teilen
Silvan Lüchinger.

Silvan Lüchinger.

Bild: Coralie Wenger

Ende August vergangenen Jahres wurden sie eröffnet, doch bespielbar sind sie bis heute nicht. Die neuen Tennisplätze der Sportanlage Schaies in Appenzell bestehen vor allem aus Unebenheiten, Materialausbrüchen und Hohlstellen unter dem Belag. Ob die Anlage noch zu retten ist oder total erneuert werden muss, ist ungewiss. Versuche, sie zwischenzeitlich für Ball über die Schnur zu nutzen, mussten abgebrochen werden. Sogar die Bälle weigerten sich, in der Kraterlandschaft richtig abzuspringen.

Im Toggenburg taut es wieder einmal. Nach jahrelangem unsäglichem Streit wollen die Bergbahnen Wildhaus und die Toggenburg Bergbahnen wieder miteinander reden. Ziel ist aber nicht mehr ein gemeinsames Skiticket, sondern die gemeinsame Weiterführung des Spitals Wattwil. Bis es so weit ist, obliegt die medizinische Versorgung der Toggenburger Bevölkerung der VTV – der Vereinigung Toggenburger Veterinäre.
60000 Teilnehmer hätten eine Menschenkette rund um den Bodensee bilden sollen. Als Protest gegen die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. Baden im See wäre während der Demo nicht möglich gewesen. Jetzt haben die Organisatoren die Übung zumindest für die Schweizer Seeseite abgesagt. Wegen chaotischer Organisation. Die verqueren Querdenker sind selber Baden gegangen.

Als es um die Vergabe des Druckauftrags für das Gossauer Stadtmagazin ging, hatte die einheimische Cavelti AG das Nachsehen. Der Auftrag ging an ein Unternehmen aus dem Appenzellerland – unter heftigem Protest der Verliererin wegen dieses Verstosses gegen den Heimatschutz. In Wittenbach hatte die Gossauer Firma mehr Erfolg: gemäss Beschluss des Gemeinderates kann sie das Gemeindeblatt drucken. Ob die Cavelti AG den Zuschlag annimmt, ist offen. Schliesslich handelt es sich um einen Auftrag von auswärts.

Überraschender Internetauftritt der SVP Wittenbach, Häggenschwil und Muolen. Statt dem erwartbaren Ja zur Begrenzungsinitiative ist dort ein Nein-Video des Gewerkschaftsbundes aufgeschaltet. Wie das Filmchen auf die Homepage geriet, kann sich die Parteileitung nicht erklären – und löschen kann sie es auch nicht, weil angeblich die nötigen Passwörter verloren gingen. Hoffen wir doch, das die SVP W, H und M nicht auch noch die Orientierung verloren hat.

Unbekannte haben in Aadorf eine Sitzgruppe aus Kunstleder und eine – gebrauchte – Matratze mitten im Dorf am Strassenrand entsorgt. Es war nicht das erste Mal, dass dort Sperrmüll illegal deponiert wurde. Dennoch will die Gemeinde keine Strafanzeige einreichen; sie belässt es bei einer Ermahnung. Das scheint verhältnismässig. Wenn die Gemeinde schon eine Sitzgruppe fürs Rathaus geschenkt erhält, muss die Entsorgung der Matratze noch drin liegen.

Acht Kilometer lang ist der Appenzeller Witzwanderweg, doch öffentliche WC gab es entlang der Strecke bislang nicht. Das ändert sich nun. Im September wurde ein erstes Toilettenhäuschen aufgestellt, dieser Tage ein zweites. Ob das reicht? Zweifler meinen, angesichts der treibenden Qualität mancher Witze müsste die Toi-Toi-Dichte wesentlich höher sein.