Kolumne

Lü: Rauschender Schulschluss in Walenstadt

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Silvan Lüchinger
Drucken
Teilen
Silvan Lüchinger

Silvan Lüchinger

Bild: Coralie Wenger

Die Coronapandemie hat auch dem horizontalen Gewerbe stark zugesetzt. Umso mehr gilt es, das noch vorhandene Geld zusammenzuhalten. Ein Bordellbetreiber reichte deshalb gegen einen Strafbefehl Beschwerde ein. Bis die Sache rechtlich geklärt ist, verzichtet die Thurgauer Polizei auf vorsorgliche Kontrollen im Rotlichtmilieu. Manchen Polizisten ist das recht so. Man trifft dann auch keine Bekannten im Ausgang.

In der St.Galler Innenstadt wird der Abfall neu nur noch einmal wöchentlich entsorgt. Was manche Bewohner nicht hindert, ihre Säcke wie gewohnt auf die Gasse zu stellen. Eigentlich wollte die Entsorgung diese bis zum ordentlichen Abfuhrtag stehen lassen. Wegen der sommerlichen Temperaturen musste der Kehricht in einer ausserordentlichen Aktion dann aber doch eingesammelt werden. Weil Sankt Stinkstadt halt schon nicht zur neuen Imagekampagne passt.

Technisch steht dem Vorhaben angeblich nichts mehr im Weg. Bereits Ende kommenden Jahres könnten in Arbon selbstfahrende Busse unterwegs sein – mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von acht Stundenkilometern. Das ist immerhin ein Mehrfaches schneller als das Tempo, in dem sich die Zukunft der um-
strittenen «Wunderbar» klärt.

Der Lockdown wegen der Coronapandemie habe das Leben entschleunigt, ist immer wieder mal zu hören. Das gilt aber offensichtlich nicht für alle. Allein zwischen Anfang März und Anfang Juni hat die Kantonspolizei St. Gallen 70000 Temposünder erwischt und entsprechend gebüsst. Was belegt: Die Coronakrise kostet nicht nur, sie rentiert auch.

An Schulschlussfeiern wird gebechert. Auch in Walenstadt. Dort allerdings begnügten sich die Jugendlichen nicht mit Bier und etwas Wein. Harte Sachen mussten her, und das nicht zu wenig. Den Alkohol besorgt hatte verdankenswerterweise die Schulratspräsidentin. Entsetzten Eltern entgegnete sie, das bisschen Alkohol mache doch nichts. Sie wird es wohl wissen. Wahrscheinlich waren Alcopops, Wodka, Jägermeister und Co. nur die Reste von der letzten Schulratssitzung.

Mehr zum Thema