LKW kollidiert mit Bahn – Zugstrecke und Strasse gesperrt

KRADOLF. Am Montag ist ein Lastwagen mit einer Thurbo-Komposition kollidiert. Eine Passagierin wurde leicht verletzt. Der Sachschaden ist immens.

Drucken
Teilen
Beim Zusammenstoss wurde eine Person verletzt. (Bild: Kapo SG)

Beim Zusammenstoss wurde eine Person verletzt. (Bild: Kapo SG)

Beim Zusammenstoss wurde eine Person verletzt. (Bild: Kapo SG)

Beim Zusammenstoss wurde eine Person verletzt. (Bild: Kapo SG)


Ein 59-jähriger deutscher Lastwagenfahrer war kurz vor 14 Uhr von Bischofszell in Richtung Sulgen unterwegs, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilt. Beim Bahnübergang eingangs Kradolf fuhr er mit seinem Lastwagen trotz der eingeschalteten Wechselblinkanlage auf die Geleise und wurde von den sich senkenden Bahnschranken eingeschlossen.

Der Fahrer konnte sich in Sicherheit bringen, bevor die aus Richtung Kradolf herannahende Zugkomposition der Thurbo mit dem Lastwagen kollidierte. Durch die Wucht des Zusammenstosses entgleiste der Steuerungswagen des Zuges, der Lastwagen wurde ins angrenzende Wiesenbord gedrückt.

Eine Zugspassagierin wurde leicht verletzt, sie musste nicht hospitalisiert werden. Die anderen Passagiere, der Lokführer und der Chauffeur kamen mit dem Schrecken davon. Der Sachschaden dürfte mehrere hunderttausend Franken betragen.

Die Kantonspolizei Thurgau war mit einem Grossaufgebot am Unfallort. Für die Spurensicherung und die Klärung der Unfallursache kamen der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sowie Spezialisten der Bahn zum Einsatz. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell hat eine Untersuchung eingeleitet.

Für die Bergung des Zuges setzte die SBB einen Lösch- und Rettungszug ein. Die Feuerwehren Sulgen-Kradolf-Schönenberg und Bischofszell halfen bei der Bergung der Fahrzeuge, sperrten die Unfallstelle ab und leiteten den Verkehr grossräumig um.

Aufgrund der aufwendigen Bergungsarbeiten bleiben die Zugstrecke und die Kantonsstrasse Bischofszell-Sulgen voraussichtlich bis Dienstagmorgen unterbrochen, die Bahnreisenden werden mit Ersatzbussen befördert. (kapo/maw)

Aktuelle Nachrichten