Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Leuchtturm mit Hafenkran

Die St. Galler Kantonalbank unterstützt am Walensee ein Spielplatz-Projekt mit 600 000 Franken.

Den Spielplatz, der heute in Walenstadt anzutreffen ist, wird es in zwei Jahren nicht mehr geben. Aus dem Kletterturm mit Rutschbahn entsteht ein Hafenkran, aus dem Holzgestell ein Schiffsrumpf. «Der Spielplatz wird unter einem einheitlichen Konzept neu aufgezogen. Sein Motto: der Hafen», sagt Simon Netzle, Mediensprecher der St. Galler Kantonalbank (SGKB). Grund für die Umrüstung des Spielplatzes ist das Projekt «Spielerlebnis Walensee», das im Rahmen des 150-Jahr-Jubiläums der SGKB zu einem von vier Leuchtturmprojekten des Kantons gekürt wurde und von der Bank mit 600 000 Franken unterstützt wird. Das Projekt schliesst die Umgestaltung von sechs Spielplätzen rund um den Walensee zu themenorientierten Spiel- und Lernoasen ein. Verbunden werden die sechs Standorte durch Kursschiffe, die ihrerseits «als siebter Spielplatz fungieren», so Netzle.

Für Rolf Blumer, Leiter Infostellen Flumserberg und Walensee der Heidiland Tourismus AG, und Roman Zogg, Präsident des Vereins Walensee Tourismus, ist das Projekt eine Chance, um die Region Walensee attraktiver zu gestalten. «Wir sind stolz, durch diese Partnerschaft mit der SGKB ein derart grosses und vielversprechendes Projekt lancieren zu können», so Blumer. Die Gesamtfinanzierung des Projekts sei trotz des erheblichen Zustupfs noch nicht gesichert. Deshalb sei man dabei, alle Standortgemeinden mit Unterstützungsgesuchen anzuschreiben. «Kommenden Frühling werden die Bürgerinnen und Bürger an den Bürgerversammlungen über eine Unterstützung abstimmen.» Eine Investition, die sich laut Peter Kuratli, Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St. Gallen, auf jeden Fall lohnt. «Im Kanton St. Gallen hat der Tourismus eine erhebliche Bedeutung. Jährlich bringen rund 500 000 Touristen etwa eine Million Logiernächte.» Dieses Projekt sei ein Zeichen, dass die Tourismusbranche trotz rückläufigen Zahlen (vor allem wegen der Frankenstärke) den Kopf nicht in den Sand stecke.

Sauberkeit, Sicherheit und Schönheit

Das Amt für Wirtschaft und Arbeit habe die Machbarkeitsstudie des Projekts gerne unterstützt, weil damit die Gesamtpositionierung der Ferienregion Heidiland und der Region Walensee gefestigt werden könne. «Dieses Projekt ist ein weiterer Mosaikstein, um in dieser Tourismusregion Attraktivität zu schaffen», so Kuratli. Einer Region, die vor allem durch Sauberkeit, Sicherheit und Schönheit besteche.

Albert Koller, Mitglied der SGKB-Geschäftsleitung, erklärt, wie das Projekt gegen 335 Mitbewerber bestehen konnte. «Es erfüllte alle Kriterien, hat nicht nur geographisch verbindende Elemente, sondern auch demographische.» So ist das Projekt für die älteren Generationen genauso interessant wie für die jüngeren. Insgesamt vergibt die Kantonalbank drei Millionen Franken an 36 kleinere Gewinnerprojekte und weitere vier Millionen Franken an die vier Leuchtturmprojekte. (mik)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.