Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LEICHENFUND: Tote Frau im Teppich: "Nicht zwingend ein Gewaltverbrechen"

Thomas Knecht ist leitender Arzt der forensischen Psychiatrie am Psychiatrischen Zentrum Appenzell Ausserrhoden in Herisau. Der Psychiater äussert sich über die tote Frau, die heute vor einer Woche in einem Wald bei Zezikon gefunden wurde.
Rossella Blattmann
Thomas Knecht, leitender Arzt forensische Psychiatrie.

Thomas Knecht, leitender Arzt forensische Psychiatrie.

Herr Knecht, die Leiche einer Frau, eingerollt in einem Teppich: Deutet dies auf Mord oder ein anderes Gewaltverbrechen hin?
Von Mord wird nur gesprochen, wenn eine vorsätzliche Tötung aus niederen Beweggründen, besonders heimtückisch oder grausam verübt wurde. Im Grunde kann dies erst vor Gericht verbindlich festgestellt werden. Ein Gewaltverbrechen müsste jedenfalls Spuren am oder im betreffenden Körper hinterlassen haben. Die Tatsache, dass eine tote Person heimlich beseitigt wurde, ist noch vieldeutig. Eine Gewalttat ist hier nur eine von verschiedenen Möglichkeiten. Denkbar sind zum Beispiel Alternativen wie Unfall oder Selbstintoxikation.

Thomas Knecht, leitender Arzt forensische Psychiatrie.

Thomas Knecht, leitender Arzt forensische Psychiatrie.

Kommt der mutmassliche Täter aus der Region? Oder wollte er die Leiche soweit wie möglich von sich weg bringen?
Es ist nicht gesagt, dass derjenige, der die Tote deponiert hat, auch derjenige war, der sie getötet hat. Es gibt jedoch eine Faustregel: Nicht zu nahe am eigenen Wohnort, da man ja keinen Hinweis auf das eigene Domizil geben will, aber auch nicht zu weit weg, da man die Örtlichkeit zur Feststellung ihrer Eignung etwas kennen sollte. Jedoch ist zu beachten, dass jeder Fall unterschiedlich ist.

Wird jetzt nach einem Täter gefahndet?
Nur wenn ein gewaltsamer Tod festgestellt wird, wird im Umfeld der Toten nach mutmasslichen Tätern mit einem entsprechenden Motiv gefahndet.

Symbolbild; Zezikon in der Gemeinde Affeltrangen. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Symbolbild; Zezikon in der Gemeinde Affeltrangen. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.