Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LEICHENFUND: Erste Hinweise zur Frauenleiche aus Zezikon: Handelt es sich um eine 20-jährige Aargauerin?

Die Identität der toten Frau in Zezikon ist noch nicht geklärt. Laut der Aargauer Zeitung handelt es sich um eine 20-jährige Vermisste aus Turgi (AG). Die Frau wird seit November vermisst. Es ist bereits der zweite Leichenfund in Zezikon in den vergangenen drei Monaten.
Symbolbild; Zezikon in der Gemeinde Affeltrangen. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Symbolbild; Zezikon in der Gemeinde Affeltrangen. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Nach Hinweisen eines Passanten hat die Thurgauer Kantonspolizei in der Nähe eines Waldwegs in Zezikon eine Frauenleiche gefunden. Sie war in einen Teppich eingewickelt und offenbar vor rund einem Monat mit einem Fahrzeug in den Wald gebracht worden. Die Aargauer Zeitung schreibt nun, dass es sich bei der Toten um eine 20-jährige Vermisste aus Turgi (AG) handle. Die Zeitung beruft sich dabei auf "Informationen der Zeitung". Von der jungen Frau fehle seit November jede Spur. Zuletzt sei sie im Ausgang an der Zürcher Langstrasse gesehen worden.



In der Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau heisst es, die Identität der Frau stehe noch nicht fest. Auf Anfrage sagt Mario Christen von der Thurgauer Kantonspolizei: "Die Identifikation ist noch nicht abgeschlossen, deshalb können wir noch keine Angaben machen, ob es sich um die Vermisste aus dem Kanton Aargau handelt." Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, sagt, man sei in die Ermittlungen der Thurgauer Kollegen involviert. "Es ist deshalb naheliegend, dass es sich bei der Toten um die vermisste Aargauerin handeln dürfte", schreibt die Aargauer Zeitung. Bei einem Leichenfund werde immer die Liste der Vermisstmeldungen abgeglichen, sagt Graser weiter. Derweil kündigt Mario Christen von der Kantonspolizei Thurgau an, man werde aktiv kommunizieren, sobald die Identität der Toten feststehe. Wie lange die rechtsmedizinischen Abklärungen dauern, lasse sich aber schwer abschätzen.

Der Leichenfund in Zezikon ist bereits der zweite innerhalb kurzer Zeit. Ende Oktober fand die Polizei einen 60jährigen Jäger tot in einem Waldabschnitt auf. Der Mann wurde zuvor vermisst. Hinweise auf eine Dritteinwirkung gab es keine, hiess es auf Anfrage bei der Kantonspolizei Thurgau damals. Die Todesumstände würden noch abgeklärt. (lim)

<em>Er entdeckte die Leiche: Manfred Hunziker aus Zezikon erzählt von seinem grausigen Fund.</em>

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.