Lebensretter ausgezeichnet

Für die Rettung von 12 Schiffbrüchigen wurde das Schweizer Ehepaar Ursula und Hans-Ulrich Erb durch den Bodensee-Segler-Verband zu «Bodensee-Seglern des Jahres 2011» ernannt.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Ursula Erb

Ursula Erb

BERLINGEN. Der 19. Juni 2011 wäre fast zu einem der schwärzesten Tage in der Geschichte des Wassersports am Bodensee geworden: Zwischen Langenargen und Rorschach kenterte eine deutsche Motorjacht, 12 Personen trieben im 17 Grad kalten See, bei Wellen bis 1,5 Meter hoch und bei Wind zwischen 7 bis 8 Beaufort. Eine halbe Stunde nach der Kenterung wurden die bereits erschöpften und unterkühlten Schiffbrüchigen zufällig durch die Segler Ursula und Hans-Ulrich Erb, auf dem Heimfahrt in ihren Heimathafen Romanshorn, entdeckt. Ursula Erb hatte ein rotes Gummiboot gesichtet. Um abzuklären, ob allenfalls Menschen in Seenot sind, näherte sich das Skipperpaar dem Objekt und fand drei Schiffbrüchige, die sich an Kissen und Holzteilen festhielten und auf weitere Leute aufmerksam machten. Die Erbs gaben Notrufe per Handy ab und begannen, einen Schiffbrüchigen nach dem anderen zu bergen – ein äusserst schwieriges Unterfangen bei so hohem Wellengang. Nach der Bergung fuhren die Erbs mit ihrem überladenen Schiff Richtung Horner Hafen. Kurz vor dem Einlaufen in den Hafen kam endlich ein Rettungsboot, welches Ambulanzen nach Horn bestellte und danach einem anderen Notfall nachgehen musste. Gemeinsam mit Helfern im Hafen hat das Ehepaar Erb danach die 12 Schiffbrüchigen, die unter Schock standen, an Land gebracht, wo sie versorgt wurden.

Der Verband der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Segelvereine am Bodensee, der Bodensee-Segler-Verband (BSVb) ehrte Ursula und Hans-Ulrich Erb vergangenen Samstag für ihre Rettungsaktion. Die beiden Mitglieder des Segel-Sport-Clubs Romanshorn erhielten die höchste Anerkennung, den Preis für die «Bodensee-Segler des Jahres 2011». «Für ausserordentliche Leistung und beispiellose Seemannschaft», sagte BSVb-Präsident Alois Kern.

Auch zwei Ostschweizer wurden geehrt: Stefan Züst, Bootsbauer aus Oberaach, wurde für seine «expeditionellen Salzwasser-Einhandsegler-Törns» ausgezeichnet. Der Funktionärspreis ging an Luzius Studer aus Wienacht für seine Verdienste als Botschafter des Wassersports, Naturschutz und die Einführung des «blauen Ankers» mit inzwischen 16 zertifizierten Häfen.

Hans-Ulrich Erb

Hans-Ulrich Erb

12 Personen haben Ursula und Hans-Ulrich Erb aus Seenot gerettet. (Bild: pd)

12 Personen haben Ursula und Hans-Ulrich Erb aus Seenot gerettet. (Bild: pd)