Lebendige Wildnis an Linth und Obersee

Auch wenn das Sommerwetter in diesem Jahr nicht nur aus Sonnentagen besteht und die Temperaturen mal steigen, mal fallen, nimmt die Natur ihren Lauf.

Drucken
Die Ringelnatter pflügt sich durch den Algenfilz und überprüft mit ihrer gespalteten Zunge die Luft auf verdächtige Geschmackspartikel. (Bilder: Klaus Robin)

Die Ringelnatter pflügt sich durch den Algenfilz und überprüft mit ihrer gespalteten Zunge die Luft auf verdächtige Geschmackspartikel. (Bilder: Klaus Robin)

Auch wenn das Sommerwetter in diesem Jahr nicht nur aus Sonnentagen besteht und die Temperaturen mal steigen, mal fallen, nimmt die Natur ihren Lauf.

Die Landschaft am Obersee und in der Linthebene leuchtet jetzt in satten Farben. Wie grüner Filz überziehen artenarme Mähwiesen die Hangfüsse und die flachen Zonen. Im Einheitsgrün sind rötlich blühende Maisfelder auszumachen. Dunklere Flecken und Streifen deuten auf Hochhecken und Einzelbäume hin. Dazwischen fallen Flächen und Bänder auf, die uneinheitlich gefärbt sind und unterschiedliche Nuancen von Grün und vereinzelte Grau- und Brauntöne zeigen.

Refugien für seltene Arten

Es sind die Riede in der Ebene und am Obersee und die neu abgetragenen Flächen, die im Zug des Projekts Linth2000 rückgebaut worden sind und dabei blassbeige Feinsedimente früherer Jahrhunderte zutage gefördert haben. Dort, in Rieden und auf Ruderalflächen, in flachen Tümpeln und im Uferschilf, in Hecken und auf Totholz herrscht Artenreichtum.

Zahlreiche Wildtiere

In diesen Refugien haben häufige wie seltene Arten ihre Rückzugsgebiete. Am Rand dieser Schutzgebiete erhält der geduldige Beobachter einmalige Einblicke in Gestalt, Entwicklung und Verhalten zahlreicher Wildtiere, die sich dem eiligen Wanderer, dem Biker, dem Rollerblader, entziehen. Die vorliegende Bildstrecke dazu ist in den vergangenen Wochen entstanden. (kb)

Im Schwirrflug füttert das Schwarzkehlchen-Männchen eines von fünf Jungen, die das Vogelpaar in seiner zweiten Brut im Kaltbrunner Trockenriet aufzieht.

Im Schwirrflug füttert das Schwarzkehlchen-Männchen eines von fünf Jungen, die das Vogelpaar in seiner zweiten Brut im Kaltbrunner Trockenriet aufzieht.

Ein Hermelin prüft die Beerenreife in einem Gemeinen Schneeball.

Ein Hermelin prüft die Beerenreife in einem Gemeinen Schneeball.

Die Grosse Königslibelle legt Eier in den Stengel eines Wasserschlauchs.

Die Grosse Königslibelle legt Eier in den Stengel eines Wasserschlauchs.