Kurz vor Bahngeleise zum Stillstand gekommen

DAVOS. Ein deutscher Autofahrer ist in Davos Dorf dem Kolonnenverkehr vor ihm ausgewichen, weil er eine Auffahrkollision vermeiden wollte. Dabei geriet er aber von der Strasse ab und kam kurz vor dem Geleise der Rhätischen Bahn (RhB) zum Stillstand.

Drucken
Der Autofahrer wollte eine Auffahrkollision vermeiden und rutsche über das Bord. (Bild: Kapo GR)

Der Autofahrer wollte eine Auffahrkollision vermeiden und rutsche über das Bord. (Bild: Kapo GR)

Der Autofahrer war auf der Hauptstrasse von Davos Richtung Landquart unterwegs, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilt. Bei der Ortsausfahrt Davos Dorf, auf der Höhe der Flüelakreuzung, stockte der Verkehr. Um eine Auffahrkollision zu vermeiden, wich der Lenker nach rechts auf das Trottoir aus. Gemäss Mitteilung kam er dabei ins Schleudern und rutschte eine rund 80 cm hohe Bordsteinkante hinunter. Kurz vor dem Geleise der RhB kam das Fahrzeug zum Stillstand.

Der Lenker blieb unverletzt, aber weil das Auto sehr nahe bei den Schienen stand, musste der Bahnverkehr aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden. Gemäss Mitteilung waren ein Regionalzug von Davos nach Landquart sowie die Sportzüge von Klosters nach Davos betroffen. Nach rund einer Stunde war das Fahrzeug geborgen und die Bahnstrecke konnte wieder freigegeben werden. Wegen des Unfalls hatte der Regionalzug der Rhätischen Bahn rund 50 Minuten Verspätung. (kapo/maw)

Ein deutscher Autofahrer kam kurz vor den Bahngeleisen zum Stillstand. (Bild: Kapo GR)

Ein deutscher Autofahrer kam kurz vor den Bahngeleisen zum Stillstand. (Bild: Kapo GR)