Zweiter Wollladen in Weinfelden: «Es gab keine Absprache»

In Weinfelden entsteht mit «Masche für Masche» ein zweites Wollgeschäft nebst dem bereits über 30-jährigen «Wollring». Geschäftsinhaberin Regula Schmid betrachtet die neue Konkurrenz mit gemischten Gefühlen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Regula Schmid, Geschäftsinhaberin des Wollring Weinfelden. (Bild: Mario Testa)

Regula Schmid, Geschäftsinhaberin des Wollring Weinfelden. (Bild: Mario Testa)

Regula Schmid, was bedeutet für sie die neue Konkurrenz im Weinfelder Wollgeschäft?

Die Konkurrenz kann belebend sein und dazu führen, dass Weinfelden aufgrund des grösseren Angebots zum Woll-Mekka wird. Vielleicht ist Weinfelden aber auch zu klein für zwei solche Geschäfte und am Schluss haben beide Mühe, zu überleben.

Kathrin Moor betont, sie verfolge mit ihrem Laden ein anderes Konzept und sie habe sich mit Ihnen Abgesprochen?

Sie hat mich darüber informiert, dass sie ihr Geschäft eröffnet, das war keine Absprache. Und was ich auf der Webseite ihres Ladens sehe, sieht sehr ähnlich aus, wie bei mir. Es ist auch nicht verwunderlich, sie hatte zuvor ja doch 13 Jahre lang bei mir gearbeitet.

Es geht das Gerücht um, Sie würden mit Erreichen des Pensionsalters nächstes Jahr den Wollring schliessen.

Das stimmt überhaupt nicht. Ich habe viel zu viel Herzblut in dieses Geschäft gesteckt, um es einfach aufzugeben, habe auch erst gerade wieder einen neue Verkäuferin eingestellt. Ich werde sicher noch ein paar Jahre weiterarbeiten und mich um eine gute Nachfolge kümmern.