Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zwei Rücktritte im Gemeinderat Kradolf-Schönenberg

Marcel Hunziker (SVP) und Peter Schrepfer (FDP) treten bei den Gesamterneuerungswahlen im Frühjahr 2019 nicht mehr an.
Hannelore Bruderer
In der Gemeinde Kradolf-Schönenberg treten zwei Gemeinderäte im nächsten Jahr zurück. (Bild: Nana Do Carmo)

In der Gemeinde Kradolf-Schönenberg treten zwei Gemeinderäte im nächsten Jahr zurück. (Bild: Nana Do Carmo)

Marcel Hunziker (SVP) und Peter Schrepfer (FDP) treten 2019 nicht mehr an. Vizegemeindepräsident Peter Schrepfer gehört dem Gemeinderat seit 2003 an, sein Amtskollege Marcel Hunziker seit 2006. Beide haben sich entschlossen, ihr Amt Ende der laufenden Legislatur niederzulegen.

Gemeindepräsident bedauert Rücktritte

Mit ihrem Ausscheiden aus der Behörde verliere die Gemeinde zwei starke Persönlichkeiten, die über viel Erfahrung und Wissen verfügen, sagt Gemeindepräsident Heinz Keller. Er und die restlichen Mitglieder des Gemeinderats – Ursula Kessler, Hans Stark, Max Staub und Paul Stahlberg – werden sich der Wiederwahl stellen. Der erste Wahlgang findet am 10. Febrauer 2019 statt, ein allfälliger zweiter Wahlgang am 10. März.

Mit der Suche nach neuen Kandidatinnen und Kandidaten ist eine neu zu bildende Findungskommission unter der Leitung von Erich Stübi betraut. Wer in dieser Kommission mitarbeiten will, kann sich an Werk- tagen unter der Telefonnummer 071 644 90 71 melden. «Wir hoffen, dass wir den Stimmbürgern mehrere Bewerber für die frei werdenden Sitze präsentieren können. Eine zusätzliche Frau würde dem Rat sicherlich gut tun», sagt Keller.

Grosses gegenseitiges Vertrauen

Kandidieren können alle stimmberechtigten Einwohner der politischen Gemeinde. Gemeinderätin oder Gemeinderat zu sein, sei eine dankbare Aufgabe, in der man sich entwickeln und an der man wachsen kann, ist Keller überzeugt. «Das gegenseitige Vertrauen ist in unserer Gemeinde gross. Themen, welche die Bevölkerung bewegen, werden fast immer direkt an uns herangetragen. Die Einwohner geben uns so die Chance, Sachen zu verbessern. Das schätzen wir sehr.»

Diese kurzen Wege können Personen, die kandidieren möchten, auch wählen, um sich über die Auf- gaben des Gemeinderats zu erkundigen. Heinz Keller, Erich Stübi sowie die Mitglieder des Gemeinderats stehen für ein Gespräch zur Verfügung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.