Zurück auf dem Eis: Der HC Thurgau bereitet sich auf eine Saison mit Corona vor

Der HC Thurgau trainiert seit Montag wieder auf Eis – allerdings noch ohne die beiden kanadischen Stürmer Darcy Murphy und Derek Hulak. Wegen der aktuellen Lage rund um das Coronavirus ist einiges anders als in vergangenen Jahren. Das bekommen die Eishockeyspieler bis in die Kabine zu spüren.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Der erste Schritt zurück: Goalie Bryan Rüegger freut sich aufs erste Eistraining in der Weinfelder Güttingersreuti. Mit ihren farbigen Helmen nehmen auch mehrere Try-out-Spieler teil.

Der erste Schritt zurück: Goalie Bryan Rüegger freut sich aufs erste Eistraining in der Weinfelder Güttingersreuti. Mit ihren farbigen Helmen nehmen auch mehrere Try-out-Spieler teil.

Bild: Mario Gaccioli

Es herrscht Maskentragpflicht in der Garderobe des HC Thurgau. Erst kurz bevor die Spieler aufs Eis gehen, entledigen sie sich ihres Mundschutzes. Der Swiss-League-Club aus Weinfelden nimmt die aktuelle Coronalage sehr ernst – und das bis in die eigene Kabine. Es steht nicht weniger als die Saison 2020/21 auf dem Spiel.

Dennoch brachte das erste Eistraining vom Montagmittag so etwas wie Normalität zurück ins Team. Das Sommertraining hatte der HC Thurgau coronabedingt noch in zwei Gruppen absolviert. Auf dem Eis sind nun wieder alle Spieler vereint. Nur die beiden neuen Kanadier Darcy Murphy und Derek Hulak haben in der ersten Trainingsstunde gefehlt. Murphy wird am Dienstagmorgen aus Toronto eintreffen, Hulak wird nächste Woche erwartet. Weil Hulak erst vor kurzem unter Vertrag genommen wurde, nimmt die Prüfung seiner Arbeitsbewilligung noch etwas Zeit in Anspruch.

Fünf Try-out-Spieler erhoffen sich einen Vertrag

Ansonsten präsentierte sich der HC Thurgau in der Güttingersreuti vor ein paar Dutzend Zaungästen wie erwartet: jung und hungrig. Nach der Pfeife der beiden Coaches Stephan Mair und Benjamin Winkler tanzten auch fünf Try-out-Stürmer, die für einen Platz im Swiss-League-Kader in Frage kommen. Terry Schnyder und David Baumann spielten vergangene Saison für Klotens U20, Hannes Kobel und Andrea Giannone waren bei Rapperswil-Jonas U20 im Einsatz. Auch Dominik Devaja hofft auf einen Vertrag beim HCT. Der 24-Jährige spielte zuletzt für Bülach in der MySports League.

Dominik Devaja (mit blauem Helm) gehört zu den fünf Try-out-Spielern im ersten Eistraining des HC Thurgau.

Dominik Devaja (mit blauem Helm) gehört zu den fünf Try-out-Spielern im ersten Eistraining des HC Thurgau.

Mario Gaccioli

Jan Mosimann hat den Clubwechsel schon hinter sich. Der 26-jährige Stürmer wechselte im Sommer von Rapperswils NLA-Team zum HCT, wo er sich eine spielbestimmendere Rolle erhofft. «Der HC Thurgau zählt auf mich und das motiviert mich sehr», so der Berner. Zunächst gehe es aber darum, das Gefühl für das Eis wieder zu finden. «Nach der Sommerpause kommt es dir stets so vor, als wärst du jahrelang nicht mehr auf Schlittschuhen gestanden.»

Rückkehr aufs Eis lenkt von der Ungewissheit ab

Bis anderes entschieden ist, bereitet sich der HC Thurgau auf den Meisterschaftsstart vom 18. September vor. Die Ungewissheit schwingt dabei stets mit. Captain Patrick Parati bringt die Stimmung auf den Punkt: «Das Eistraining lässt uns die Bedenken vorübergehend etwas vergessen. Denn wenigstens auf dem Eis ist noch alles wie bisher.»

Dem ersten Eistraining in der Weinfelder Güttingersreuti wohnten auch mehrere Verwaltungsräte des HC Thurgau bei, darunter der designierte Präsident Thomas Müller. Sie mischten sich auf der Stehplatztribüne bewusst unter die Zaungäste und beantworteten Fragen aller Art zum HCT. Am Ende spendierte der Club den Anwesenden vor dem Stadioneingang eine Wurst vom Grill.

Rund ums Team herrscht Maskentragpflicht: Das gilt auch für Sportchef Gody Kellenberger.

Rund ums Team herrscht Maskentragpflicht: Das gilt auch für Sportchef Gody Kellenberger.

Mario Gaccioli