Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zum Gedenken an Amriswils «Mister Fussball» Richard Nauer

Wenige Wochen nach seinem 84. Geburtstag ist Richard Nauer am 20. Oktober, eine grosse Persönlichkeit in der Geschichte des FC Amriswil, an den Folgen eines Herzversagens gestorben.
Hans-Ulrich Giger
Richard Nauer (1934-2018)

Richard Nauer (1934-2018)

Es gibt und gab nur ganz wenige Menschen, die dem FC Amriswil über Jahrzehnte und damit fast ein ganzes Leben lang derart verbunden sind und waren, wie das bei Richard Nauer der Fall war. Seit 1951, als Richi damals 17-järig in die FCA-Juniorenabteilung eintrat, hat seine Verbundenheit zum FC Amriswil nie auch nur den kleinsten Abbruch erlitten. Noch im Alter von 76 Jahren hat er beim Entstehen der 100-Jahres-Chronik wertvolle Unterstützungsarbeit geleistet.

Fussballerisch hatte Richi sogar Einsätze in der ersten Mannschaft des FC Amriswil und gehörte später auch zu jenem legendären Veteranenteam, welches während zehn Jahren ungeschlagen blieb. Als rechter Flügel konnte der schmalbrüstige Grenadier seine technischen Mankos durch eine beeindruckende Schnelligkeit problemlos kompensieren. Es war ihm auch wichtig zu betonen, dass er in seiner ganzen Fussballerkarriere nie im Offside gestanden haben soll, wobei dazu keine Videobeweise vorhanden sind.

Präsidium war nie ein Thema

Richi hätte beste Voraussetzungen für das Präsidium mitgebracht. Jedoch war dieses Amt für ihn nie ein Thema. Vielmehr war er der stille, hoch exakte und selbstlose Schaffer im Hintergrund, der sich als Diener der Vereinsleitung gesehen hat. So hatte er während eines Vierteljahrhunderts diverse Ämter im FCA ausgeführt, welche viel Arbeit und wenig Ruhm brachten. Jahrelang besuchte der Fussballexperte, mit seinem typischen Merkmal der Backpfeife, jedes Heim- oder Auswärtsspiel der ersten Mannschaft.

Sein Interesse galt aber nicht nur der ersten Mannschaft, er hatte auch die helle Freude an den kleinen Buben und später, nach der Gründung der Damenabteilung, auch an den Mädchen, sie beim Fussballspielen zu beobachten. Aus dieser Zeit stammt auch nachfolgendes Zitat, welches er in der Chronik 100-Jahre FC Amriswil festgehalten hat:

«In gut geführten Sportvereinen lernen die jungen Menschen Dinge, die erziehungsbegleitend zum Leben in der Familie, Schule, Ausbildung und Berufsleben sehr wichtig sind: miteinander ein Ziel anstreben, miteinander Erfolg und Freude erleben, aber auch Misserfolg und Enttäuschung gemeinsam verkraften und verarbeiten lernen.»

Seine Gedanken hat er stets in perfekter und absolut fehlerfreier Form zu Papier gebracht und so an die entsprechenden Adressaten verschickt. Nebst sachlichen gab es oft auch humorvolle Abschnitte, so geschehen in einem Dokument, wo er im Vorfeld des Baus des FCA-Clubhauses Argumente Pro-Clubhaus schriftlich festgehalten hat. Richi schrieb im letzten Abschnitt: «...den rhetorischen Aufbau meines Argumentariums müsst ihr schon selbst machen, ihr habt ja sonst auch immer eine grosse Klappe – beim Jassen.»

Weltbester Jasser und wandelndes Lexikon

In der Tat war das Jassen in der Freizeit von Richi ein unverzichtbares Hobby. Er selbst bezeichnete sich schliesslich als weltbester Jasser und musste diese mutige Behauptung auch immer wieder unter Beweis stellen. Sehr oft hat Richi bei Anlässen, Privat oder im Verein, das Wort ergriffen und in rhetorisch hervorragender, sowie humorvoller Art, seine gehaltvollen Gedanken standesgemäss ohne Manuskript vorgetragen.

Dass Richi nebst der fussballerischen Korrespondenz auch immer wieder Maturaarbeiten, Masterarbeiten oder vielleicht sogar Dissertationen von seinen Freunden korrigierte, lag an seiner grossen Hilfsbereitschaft. Denn was die deutsche Sprache betrifft, besass Richi ein enorm hohes Fachwissen, welches er bei der Bearbeitung dieser Arbeiten einbringen konnte. Sein Wirken in diesem Zusammenhang brachte ihm schliesslich den weiteren Spitznamen «Wandelndes Lexikon» ein.

Richi war ein absoluter Vereinsmensch. Nebst dem Fussball pflegte er noch ein weiteres Hobby: Das Skifahren. Deshalb hat er sich über viele Jahre auch im Skiclub engagiert und als Höhepunkt die Vereinschronik 75 Jahre Skiclub Amriswil verfasst.

Dass 1973 die Generalversammlung des FC Amriswil Richard Nauer mit der Ehrenmitgliedschaft auszeichnete, war nichts weniger als eine verdiente Anerkennung für ein grossartiges Lebenswerk, welches den FCA bis zum heutigen Tag in verschiedenen Facetten geprägt hat. Wir sagen deshalb:

«Lebewohl Richard Nauer
und vielen, vielen Dank!»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.