Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zum Abschied spielte die Musikgesellschaft Sulgen Schwanensee

Die Musikgesellschaft Sulgen konzertierte mit der Jugendmusik Aach-Thur-Land vor voller Kirche.
Trudi Krieg
Die Musikgesellschaft Sulgen bot in der evangelischen Kirche ein Konzert mit vielen Höhepunkten. (Bild: Trudi Krieg)

Die Musikgesellschaft Sulgen bot in der evangelischen Kirche ein Konzert mit vielen Höhepunkten. (Bild: Trudi Krieg)

Die Kirchenglocken läuteten, am Adventkranz auf dem Altar brannte die erste Kerze. Die Kirche füllte sich nach und nach vom Schiff bis zur Empore mit Besuchern. Die Präsidentin der Musikgesellschaft Sulgen, Anja Signer, ermunterte dazu, sich zurückzulehnen und die Musik zu geniessen.

Als die Glocken ausklangen, marschierte die Jugendmusik Aach-Thur-Land ein. Unter der Leitung von Stefan Roth spielte sie Tschaikowskys Anfangshymne zum Schwanensee Ballett. Sie beendete ihren Teil mit Weihnachtsmusik «Let it Snow». Damit verabschiedete sich Stefan Roth offiziell. Es sei sein letztes Konzert mit der Jugendmusik Aach-Thur-Land, die er nach fast zehn Jahren verlasse.

Mit dem Concert Prelude von Philip Sparke führte die MG Sulgen verspielt und beschwingt in ihr Programm ein. Mit einfühlsamen Worten leitete die Pfarrerin Irmelin Drüner durch den Abend:

«Musik gehört zum Advent wie Schoggi und Guetzli und Gottesdienste.»

sagte Pfarrerin Irmelin Drüner. Als nächstes hörten die Konzertbesucher das Selbstwahlstück der MG Sulgen für das Kantonale Musikfest in Kradolf Schönenberg Anfang Juni 2019.

Dogon benannte der belgische Komponist das Stück nach dem westafrikanischen Dogontal. Auf der musikalischen Reise durch Landschaft und Kultur der malinesischen Bevölkerungsgruppe ertönten majestätische Blechbläserklänge, geheimnisvolle Akkorde, bedrohliche Rhythmen bis Horn, Trompete, Piccolo und Flöte das Stück zu einem schillernden, herausfordernden Schluss führten.

Die Musik wurde ruhiger und westlicher. Bei der gefühlvollen Ballade «Share my Yoke» spielte der 17-jährige Adrian Kohler das Posaunensolo. Es gab zum Schluss des Konzerts mehrere Zugaben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.