Zu viel Verkehr: Postauto hält nicht mehr beim Märstetter Gemeindehaus

Besonders zu den Hauptverkehrszeiten erreichen die Postautos der Linie 833 von Ermatingen nach Weinfelden den Bahnhof nicht rechtzeitig. Wie die Postauto AG nun mitteilt, wird deshalb eine Haltestelle ausgelassen.

Hören
Drucken
Teilen
Die gelben Busse der Postauto AG halten zur Stosszeit nicht mehr beim Märstetter Gemeindehaus.

Die gelben Busse der Postauto AG halten zur Stosszeit nicht mehr beim Märstetter Gemeindehaus.

(Bild: PD)

(red) Die Postauto-Linie 833 von Ermatingen über Lipperswil nach Weinfelden wird ab kommender Woche leicht angepasst. Nicht immer ist es den Chauffeuren in der Vergangenheit gelungen, nachmittags die Anschlüsse an die Zugsverbindungen in Weinfelden sicher zu stellen, wie die Postauto AG mitteilt.

Betroffen seien vor allem die Verbindungen zu den Hauptverkehrszeiten. Das höhere Verkehrsaufkommen auf den Strassen zwischen Ermatingen und Weinfelden wirke sich negativ auf die knapp bemessenen Fahrzeiten der Postautos aus.

Um die Anschlüsse an die Züge in Weinfelden zu verbessern, wird nun an den Werktagen nachmittags die Haltestelle «Märstetten, Gemeindehaus» nicht mehr bedient. Es sind die drei Verbindungen um 15.51, 16.51 und 17.51 betroffen.

300 Meter bis zur nächsten Haltestelle

Die Postauto AG bittet Passagiere, die normalerweise beim Gemeindehaus ein- oder aussteigen, die Haltestelle «Märstetten, Post» zu benützen. Diese befindet sich in 300 Meter Entfernung zum Gemeindehaus.

Die Postauto AG hat laut einer Mitteilung schon Reaktionen von Passagieren erhalten, die sich wegen der nicht pünktlich erreichten Anschlüsse in Weinfelden beschwert haben. Deshalb sei die nun beschlossene Massnahme ergriffen worden.

Die Massnahme beginnt kommenden Montag am 9. März. Nicht betroffen von der Massnahme sind die Fahrten der Linie 833 in der Gegenrichtung ab Weinfelden Richtung Lipperswil–Ermatingen. Diese fahren die Haltestelle «Märstetten, Gemeindehaus» wie gewohnt täglich im lückenlosen Stundentakt an. In Ermatingen seien auch die Anschlüsse der Postauto-Linie 833 auf die dortigen Zugsverbindungen kein Problem gewesen.

Mehr zum Thema