Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zino haut ihn weg

500 Zuschauer kamen am Samstagabend in die Kreuzlinger Bodensee-Arena, um den Horner Boxer Zino Meuli im Kampf um seinen ersten internationalen Titel anzufeuern – mit Erfolg. Auch seine Eltern fieberten mit.
Ralf Rüthemann
Der Horner Boxer Zino Meuli besiegt den Südafrikaner Tsiko Mulovhedzi. (Bild: Andrea Stalder)

Der Horner Boxer Zino Meuli besiegt den Südafrikaner Tsiko Mulovhedzi. (Bild: Andrea Stalder)

Es ging um viel, enorm viel für Zino Meuli. Der Horner vom Boxclub Sportring St. Gallen kämpfte am Samstag in der Bodensee-Arena um seinen ersten internationalen Titel der World Boxing Federation (WBF). Dafür musste der 25-Jährige den Südafrikaner Tsiko Mulovhedzi, der auf Position 60 der Weltrangliste im Weltergewicht bis 66 Kilo stand, besiegen. Meuli lag vor dem Kampf mit elf Kämpfen und elf Siegen auf Rang 198. Und er wusste: Ein Sieg würde ihn direkt in die Top-100 hieven.

«Gib alles Zino!», oder «Los Zino, hau ihn um!», riefen die Zuschauer lautstark während des Kampfes. Meuli war voll fokussiert, platzierte seine Schläge präzis und wich geschickt aus, wenn Mulovhedzi zu einem härteren Schlag ausholte. Zwischendurch schien der Südafrikaner richtig in Fahrt zu kommen, doch am Ende hiess der eindeutige Sieger und damit neue WBF-Champion Zino Meuli. Zwei Schiedsrichter werteten acht, einer sogar neun von zehn Runden für Meuli. «Er boxt sehr unorthodox», sagte Meuli nach dem Kampf über seinen Gegner. «Aber ab der vierten Runde wurde ich immer sicherer und hatte es selber in der Hand, zu gewinnen. Ich bin absolut glücklich, dass es gut ausgegangen ist.» Dieser Titel öffnet Meuli nun Tür und Tor für Kämpfe im Ausland. In der Weltrangliste hat er sich auf Rang 73 verbessert.

Boxing Night der World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
Boxing Night der World Boxing World Boxing Federation in der Bodensee-Arena Kreuzlingen. Meisterschaftskampf von Zino Meuli aus Horn gegen Tsiko Mulovhedzi aus Südafrika. Zino Meuli gewinnt gegen den Favoriten. (Bild: Andrea Stalder)
12 Bilder

Meuli haut seinen Gegner weg

Der Vater tigert nervös umher

Vor Meulis Kampf standen seine Eltern im Fokus. «Ich bin etwas nervöser als sonst», sagte Vater Ruedi Meuli. Er habe fast jeden Kampf seines Sohnes, etwa 85, mitverfolgt. Doch heute sei es etwas anderes. «Kurz vor dem Kampf werde ich dann wieder nervös umherlaufen.» Auch Mutter Bettina Meuli ist angespannter als sonst. «Es fällt mir jedoch leichter, den Kampf hier zu sehen, als zu Hause im Ungewissen zu bleiben.»

Unter den Zuschauern befinden sich viele Boxfans: «Ich bin fürs Boxen geboren», sagt Abdul Tedj. Sein Kollege Khediri Toufik ist ebenfalls begeistert vom Kampfsport: «Wo geboxt wird, bin ich dabei.» Doch nicht alle Zuschauer sind eingefleischte Fans: «Ich wollte einfach mal live Boxen sehen», sagt Diana Perez.

Immer härtere und schnellere Schläge

«It’s fighttime!», schreit der Speaker zu Beginn. Dann fliegen die Fäuste: Jason Kuogo vom BC Frauenfeld und Ishaq Noruzi vom BC Arbon haben die Blicke aufeinander fixiert. Sie boxen erst in der Kategorie Jugend, doch die Schläge kommen trotzdem schnell und hart – zumindest so, dass sie einem locker die Nase brechen könnten. Nach drei Runden à je zwei Minuten sind die jungen Athleten bachnass. Der Kampfrichter nimmt beide an den Händen und hält jene von Jason Kuogo in die Höhe. Kuogo freut sich, das Publikum – zu jenem Zeitpunkt noch nicht in Scharen aufmarschiert – applaudiert. Die Schläge werden im Verlauf des Abends immer härter und schneller. Erst nach weiteren vier Kämpfen im olympischen Boxen und dem Duell zwischen dem Swiss Boxing Team und der Staffel Austria, das die Österreicher mit 3 Kämpfen zu 2 für sich entschieden, folgte der Showdown zwischen Meuli und Mulovhedzi. Härter und schneller ging es nicht mehr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.