Zentrumsentwicklung
Genossenschaft plant neues Dorfzentrum für Affeltrangen

Anstelle des heutigen Volgs will die Genossenschaft Dorfzentrum Affeltrangen zwei Mehrfamilienhäuser errichten. Nebst vielen Wohnungen soll die Überbauung auch dem Dorfladen Platz bieten und ein Ort der Begegnung werden.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Genossenschafts-Vizepräsident Christof Mattenberger zeigt das Modell der geplanten Überbauung anstelle des heutigen Volgs.

Genossenschafts-Vizepräsident Christof Mattenberger zeigt das Modell der geplanten Überbauung anstelle des heutigen Volgs.

Bild: Mario Testa

Der Dorfladen ist wichtig für Affeltrangen. Aber das Gebäude, in dem er beheimatet ist, ist in die Jahre gekommen. Erst recht jenes östlich davon an der Märwilerstrasse 5, welches ebenfalls der Genossenschaft Dorfzentrum Affeltrangen gehört. «Die Kosten für eine Sanierung des alten Hauses wären zu hoch. Es lohnt sich nicht mehr», sagt Christof Mattenberger, Vizepräsident der Genossenschaft.

Anstatt das alte Gebäude und eines Tages auch das Volg-Gebäude mit teuren Sanierungen wieder in Schuss zu bringen, wollen die Genossenschafter nun beide Gebäude durch Neubauten ersetzen, wie Mattenberger sagt:

«Das hat den Ausschlag gegeben dafür, etwas Neues und Grösseres bauen zu wollen. Wie gross, da gehen die Meinungen natürlich auseinander.»
Diese Visualisierung zeigt die beiden geplanten Mehrfamilienhäuser, in das rechts der Volg einziehen soll und dazwischen einen Dorfplatz bietet.

Diese Visualisierung zeigt die beiden geplanten Mehrfamilienhäuser, in das rechts der Volg einziehen soll und dazwischen einen Dorfplatz bietet.

Bild: PD

Die Pläne für die Neubauten sind nun aber vorhanden. Zwei grosse Mehrfamilienhäuser sollen entstehen, welche in den oberen Etagen 26 altersgerechte Wohnungen und im Erdgeschoss dem Volg und weiterem Gewerbe Raum bieten.

Ein Ort der Begegnung

Wichtig ist den Genossenschaftern auch, dass sie mit den Neubauten auch Mehrwert fürs Dorf schaffen. «Hinter dem Grundstück fliesst die Lauche durch. Das ist ein sehr lauschiges Plätzchen, dem heute viel zu wenig Beachtung geschenkt wird», sagt Christof Mattenberger. «Deshalb wollen wir die Mehrfamilienhäuser neu ausrichten, um dazwischen einen Dorfplatz zu schaffen, der bis an den Bach reicht.»

Hinter dem Parkplatz des Volgs und dem zweiten Haus der Genossenschaft fliesst der Dorfbach durch, die Lauche. Er soll dank der neuen Überbauung besser zugänglich und damit aufgewertet werden.

Hinter dem Parkplatz des Volgs und dem zweiten Haus der Genossenschaft fliesst der Dorfbach durch, die Lauche. Er soll dank der neuen Überbauung besser zugänglich und damit aufgewertet werden.

Bild: Mario Testa

Affeltrangen verfüge weder über einen wirklichen Dorfplatz noch über genügend altersgerechte Wohnungen. Deshalb ist sich Christof Mattenberger sicher, dass die neue Überbauung die Attraktivität des Dorfes steigert. Die grosse Knacknuss für das Projekt ist nun aber die Finanzierung.

Genossenschaft braucht 14 Millionen

Auf rund 14 Millionen Franken schätzen die Genossenschafter die Kosten für die Überbauung mit den beiden Mehrfamilienhäusern und der Tiefgarage. Sehr viel Geld, ist sich Mattenberger bewusst. «Einen Grossteil werden wir sicher mit den Banken finanzieren müssen, dann hoffen wir auf Unterstützung von der Wohnbaugenossenschaft Schweiz und zuletzt auch auf Darlehen von Genossenschaftern und Externen.»

Christof Mattenberger, Vizepräsident Genossenschaft Dorfzentrum Affeltrangen.

Christof Mattenberger, Vizepräsident Genossenschaft Dorfzentrum Affeltrangen.

Bild: Mario Testa

Wichtig sei, dass der Volg während der ganzen Bauzeit immer geöffnet bleibe. Deshalb sieht der Zeitplan vor, zuerste das alte Gebäude an der Märwilerstrasse 5 abzureissen und das dortige Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage zu errichten, wo dann der Volg einziehen kann.

«Ob und wann wir dann auch das zweite Mehrfamilienhaus noch finanzieren können, wird sich weisen.»

Den für die Überbauung nötigen Gestaltungsplan hat der Kanton bereits vorgeprüft und nur wenige Anpassungen gefordert. Nun liegt er bei der Gemeinde öffentlich auf. Christof Mattenberger hofft, dass im Sommer die Finanzierung geklärt ist und dann im kommenden Jahr mit dem Bau begonnen werden kann. Bauabschluss soll dann im Jahr 2024 sein.

Die Genossenschaft Dorfzentrum Affeltrangen hat heute knapp 80 Mitglieder. Christof Mattenberger hofft, dass auch im Zuge des Projekts Dorfzentrum nun noch mehr Affeltrangerinnen und Affeltranger zur Genossenschaft hinzu stossen und mitwirken.

www.dorfzentrum-affeltrangen.ch

Gemeinderat begrüsst das Engagement

Frau Gemeindepräsidentin, wie steht der Gemeinderat von Affeltrangen zum Projekt Dorfzentrum Affeltrangen?

Ursula Klaus: Wir würden das Projekt begrüssen. Das Dorfzentrum würde unser Dorf bereichern, es gäbe dort vielleicht auch zusätzliche Geschäfte und viele zentrale Wohnungen. Auch die Bushaltestelle kommen dann wieder dort hin.

Entspricht es einem Bedürfnis, dort altersgerechte Wohnungen zu erstellen?

Ursula Klaus, Gemeindepräsidentin Affeltrangen.

Ursula Klaus, Gemeindepräsidentin Affeltrangen.

Bild: Mario Testa

Wir haben vor einigen Jahren mal eine Umfrage gemacht. Da war der Bedarf nicht so gross, die älteren Leute wollen so lange wie möglich in ihrem Zuhause bleiben. Aber es gibt sicher auch ältere Leute, die froh wären um eine zentrale Wohnung nah beim Laden und den Bushaltestellen.

Wäre der Gemeinderat auch bereit, der Genossenschaft für das Projekt finanziell unter die Arme zu greifen?

Wir haben dazu noch keine offizielle Anfrage der Genossenschaft erhalten. Sollte eine kommen, werden wir das im Gemeinderat besprechen.

Aktuelle Nachrichten