Zeitgemässe Bedingungen für die Schüler in Wilen (Gottshaus)

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten in der Schulanlage Gottshaus auf dem Hoferberg sind abgeschlossen. Die Behörde der Volksschulgemeinde Bischofszell lud die Bevölkerung war zu einer kleinen Feier und einem Rundgang ein.

Barbara Hettich
Drucken
Teilen
Mit Liedern und Gedichten empfangen die Schulkinder die Besucher in den neu gestalteten Unterrichtsräumen. (Bild: Barbara Hettich)

Mit Liedern und Gedichten empfangen die Schulkinder die Besucher in den neu gestalteten Unterrichtsräumen. (Bild: Barbara Hettich)

Die neu gestalteten Schulräume sind freundlich und hell und sie bieten mit den dazu gehörenden Gruppenräumen sowie Lese- und Bastelecken genügend Raum für altersdurchmischtes Lernen.

Voller Stolz präsentierten die Kindergärtler und Primarschüler am Donnerstagabend ihren Eltern, Verwandten und Bekannten ihr neues Reich, in welchem sich sichtlich gut lernen lässt. In Gruppen wurden die Besucher durch die verschiedenen Lernlandschaften geführt und mit kleinen Darbietungen überrascht.

Ausführung der Arbeiten in zwei Schritten

Im November 2017 genehmigten die Stimmberechtigten der Volksschulgemeinde Bischofszell ein Kreditbegehren von 1,25 Mio. Franken für die 2. Etappe «Umbauten Schulanlage Gottshaus».

In einer 1. Etappe hatte man bereits die Räumlichkeiten im Kindergarten sowie die technischen Räume im Unter- und Erdgeschoss des Primarschulhauses erneuert. In der 2. Etappe ging es vor allem darum, die Räume im Primarschulhaus neu zu erschliessen, um einen zeitgemässen Unterricht zu ermöglichen.

In der Schulpädagogik habe man während langer Zeit die Bedeutung des Raums vernachlässigt, sagte Schulpräsidentin Corinna Pasche-Strasser in ihrer Ansprache beim vorgängigen Apéro. Das Schulhaus sei nun ein guter Nährboden für die Kinder, ganz nach dem Motto «Lernen sie noch oder entwickeln sie sich schon?».

Realisierung des Projekts im Kostenrahmen

Schulleiterin Brigitte Fäh dankte allen Beteiligten, insbesondere den Schülern und Lehrpersonen, die in den vergangenen Monaten mehrmals hatten zügeln müssen. Es habe sich gelohnt. Die zeit- gemässe Infrastruktur entspreche jetzt der pädagogischen Ausrichtung der Schule, sagte Fäh.

Die Gesamtsanierung der Schulanlage auf dem Hoferberg ist nicht nur in pädagogischer Hinsicht gelungen. «Die Umbauarbeiten unter der Leitung des Architekten Hugo Brüschweiler sind reibungslos verlaufen und finanziell dürfte es eine Punktlandung geben», freut sich Baukommissionspräsident Roger Rohner.