Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kirche in Kehlholf zeigt ein Musical und gibt Zeit und Raum für das Miteinander

Am Samstagabend haben Mitglieder der evangelischen Gemeinde Kehlhof ihr Weihnachtsmusical «Noël» erstmals aufgeführt. 360 Gäste aller Konfessionen feiern bei der Premiere in der Mehrzweckhalle mit.
Manuela Olgiati
Mit einem beeindruckenden Bühnenbild und leidenschaftlichem Spiel, Tanz und Gesang begeistern die Mitwirkenden des Musicals «Noël» das Publikum. (Bild: Andrea Stalder)

Mit einem beeindruckenden Bühnenbild und leidenschaftlichem Spiel, Tanz und Gesang begeistern die Mitwirkenden des Musicals «Noël» das Publikum. (Bild: Andrea Stalder)

Weihnachten auf der Bühne – und der Funke springt auf das Publikum über. Überwindet alle Grenzen am Weihnachtsmusical «Noël» der evangelischen Gemeinde Kehlhof. Schon bevor die Bühnenshow losging, verweilten die Besucher am Samstagabend an den dekorierten Ständen des Weihnachtsmarkts im hinteren Teil der Mehrzweckhalle. Festlich gedeckt sind die Tafeln. Mehr als 120 Helfer sorgen für ein gutes Gelingen, die Mehrheit von ihnen sind Mitglieder der veranstaltenden Kirchgemeinde.

Moderator Jan Tuchschmid interviewt die Gäste. «Was bedeutet dir Weihnachten?», fragt er. «Ein Fest mit der Familie», «Geschenke» oder «Eine Party mit Jesus» – sind drei der vielen Antworten. Menschen begegnen und die Kraft von Gott erfahren, bringt Völker zusammen, davon sind die Gäste im Saal überzeugt.

Es braucht keine Hektik vor dem grossen Fest

Das Musical handelt davon, die Zeit vor Weihnachten zu nutzen und nicht der Hektik zu verfallen. «Es geht auch anders», sagt Pfarrer Stephan Reutimann und dann beginnt die Show. Laienschauspieler und Sänger zelebrieren ihr Fest. Die Rollen sind auf die einzelnen Protagonisten zugeschnitten. Erzählt wird eine Geschichte aus dem Leben; von der Hektik vor Weihnachten.

Das Bühnenbild zeigt ein Haus mit Pizzeria, Büro und Wohnungen. Das Orchester spielt auf dem Bühnendach. Eine Sekretärin arbeitet im Büro, ein alter Mann klagt über Schmerzen und will allein sein, eine Mutter schmückt den Christbaum, die Kinder sitzen herum, der Vater ist nicht da. Niemand hat Zeit. Doch Luigi (Liun Soccal) von der Pizzeria bereitet bald ein Festmahl zu. Sein Mitarbeiter Noël (Mario Soccal) und die Sängerinnen Michelle Zurbuchen, Rahel Neuhaus und Aaron Baumann begeistern mit Lobpreisliedern.

Ein kleines Stück Gesellschaftskritik

Noël erscheint ein Engel mit der Botschaft: «Sei gut zu den Menschen.» Also will Noël der Familie helfen, doch diese weist ihn ab. Auch bei den anderen Bewohnern des Hauses blitzt er erst ab. Zum Schluss und rechtzeitig zu Heiligabend kommen dann aber doch noch alle zusammen und feiern gemeinsam. Niemand ist mehr alleine.

«Weihnachten in der heutigen Zeit widerspiegelt unsere Gesellschaft»

Fabienne Zurbuchen, Autorin und Regisseurin «Noël»

Fabienne Zurbuchen, Autorin und Regisseurin «Noël»

sagt Fabienne Zurbuchen. Die 26-jährige Lehrerin aus Amlikon-Bissegg hat das Bühnenstück geschrieben. Am Samstag verfolgen über 360 Gäste die Premiere, am Sonntag fand eine zweite Vorführung in der Mehrzweckhalle Berg statt.

Der Applaus am Schluss der Aufführung ist gross, die ganze Gemeinde singt zusammen Weihnachtslieder. Das Publikum freut sich über die gelungene Show und die Inputs. Der Berger Gemeindepräsident Max Soller rühmt das Ambiente und die Leistungen. Heinz Bötschi aus Mauren besucht mit seiner Frau und Freunden den Anlass. «Wir sind total überrascht», sagt er. «Das Musical gefällt mir sehr», sagt Besucher Thomas Ruch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.